Knochen des vermutlich ältesten Europäers gefunden

- Bukarest/Washington - Der nach Forscherangaben älteste Überrest moderner Menschen in Europa stammt aus Rumänien. Der 34 000 bis 36 000 Jahre alte Unterkieferknochen eines Homo sapiens könne wesentlichen Aufschluss über die Entstehung des heutigen Menschen geben.

<P>Dies berichten der Anthropologe Erik Trinkaus von der Washington University (St. Louis) und Kollegen in der jüngsten Online-Ausgabe der US-Wochenschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS/Washington). Aus dieser Zeit gebe nur wenige derartige Zeugnisse.</P><P>Der Knochen, der 2002 in der Karst-Höhle "Pestera cu Oase" (Knochenhöhle) in den Südwestkarpaten entdeckt wurden, sei das älteste Fundstück, dass von modernen Menschen in Europa stamme und eröffne einen Blick auf die Entstehung und Verbreitung dieser Menschen in der nordwestlichen Alten Welt, schreiben die Forscher. Das Team aus den USA und Europa hatte den Fund mit ähnlich alten Knochen von Homo sapiens aus Afrika und aus dem Nahen Osten verglichen.</P><P>Möglicherweise hätten sich die damaligen modernen Menschen mit Neandertalern gepaart. Dies könne erklären, weshalb einige Charakteristika des untersuchten Knochens, wie Größe und Proportionen, anatomische Parallelen mit jenen der Neandertaler aufweisen, heißt es weiter in der Fachpublikation.</P><P>Anderen Quellen zufolge wurden ähnlich alte Knochen des Homo sapiens bereits in Spanien ausgegraben. Dort hatten Forscher auch den bisher ältesten bekannten menschenartigen Bewohner Europas entdeckt. Sie berichteten 1997, dass dieser - von ihnen "Homo antecessor" genannte - Verwandte vor rund 800 000 Jahren in den nordspanischen Atapuerca-Hügeln lebte ("Science", Bd. 276, S. 1382). Die Einordnung als eigene Art ist jedoch umstritten. Es könnte sich auch um Mitglieder des Homo erectus handeln.</P><P>Die bislang weltweit ältesten Überreste des modernen Menschen (Homo sapiens) hatten Forscher in Äthiopien ausgegraben. Die Schädelknochen von drei Angehörigen der Art Homo sapiens seien rund 160 000 Jahre alt, hatten die Wissenschaftler um Tim White von der Universität von Kalifornien in Berkeley im britischen Fachjournal "Nature" (Bd. 423, S. 742 und S. 747) im Juni 2003 berichtet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone

Kommentare