Google Street View: So können Sie sich wehren

München - Google will noch in diesem Jahr die Straßenbilder von 20 deutschen Großstädten ins Internet stellen. So können Sie sich dagegen wehren.

Wer seine Immobilie ausblenden lassen möchte, hat drei Möglichkeiten:

1. Per Brief

Der Eigentümer oder auch Mieter schickt einen Antrag mit genauen Adressangaben an Google Germany GmbH, betr.: Street View, ABC-Straße 19, 20354 Hamburg. Damit der Antrag rechtzeitig vor der Einführung von Street View umgesetzt werden kann, muss der Brief mit Poststempel vom spätestens 21. September 2010 datiert sein.

2. Online

Sie schicken den Widerspruch per E-Mail an streetview-deutschland@google.com. Über eine jetzt freigeschaltete Internetseite können Mieter und Eigentümer Google mit der Vorab-Unkenntlichmachung ihres Wohnhauses beauftragen. Diese Möglichkeit ist für die ersten 20 erfassten Städte bis 15. September (Mitternacht) verfügbar. Für die später folgenden kleineren Städte und Dörfer bleibt die Möglichkeit bis ins nächste Jahr hinein offen.

3. Erst testen – dann löschen

Man kann als Nutzer erst Street View ausprobieren und dann entscheiden, ob man Haus oder Wohnung unkenntlich machen möchte. Dazu muss man dann auf den Link „Ein Problem melden“ links unten auf jedem einzelnen Street-View-Bild klicken. Eigentümer und Mieter sind gleichgestellt: Egal welcher von beiden eine Löschung beantragt: Dieser wird laut Google gleichermaßen entsprochen. Bei Mehrfamilienhäusern genügt laut dem Unternehmen der Widerspruch eines Bewohners, um das gesamte Wohnhaus ausblenden zu lassen. Für alle Fälle gilt: Eine Löschung aus der Datei ist unwiderrufbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.