Kohle aus dem Kochtopf

- Stroh, Gras oder Laub über Nacht in Kohle umzuwandeln, das erinnert an den Stein der Weisen, mit dem man mindere Stoffe zu Gold machen wollte. Doch es funktioniert tatsächlich: Wissenschaftler des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Pflanzen ohne Umwege in Kohle und Wasser umarbeiten lassen.

Das Prinzip funktioniert wie ein Dampfkochtopf, in dem die Biomasse auf 180 Grad Celsius erhitzt und mit einem Katalysator direkt umgewandelt wird. Was in der Apparatur geschieht, läuft auch in der Natur ab. Dort allerdings ungleich langsamer, im Verlauf von Jahrmillionen. Das Verfahren der sogenannten "hydrothermalen Karbonisierung" könnte die Grundlage für eine nachhaltige und umweltneutrale Energiewirtschaft liefern, schreiben die Forscher im Wissenschaftsmagazin "Max-Planck-Forschung" (2/2006).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Um den Sternenhimmel zu betrachten, muss die Nacht nicht nur wolkenlos sein. Wichtig ist auch, dass es keine Lichtverschmutzung gibt. Eine Online-Karte zeigt die …
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile
In vielen Fällen ist es wichtig, seine Rechte zu kennen. Doch häufig ist die Gesetzeslage nicht ganz einfach. Wer in einer juristischen Angelegenheit tiefer einsteigen …
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile

Kommentare