+
Julian Spies  ist Online-Redakteur in der Redaktion von Merkur.de und tz.de

Das Netz der Lobbyisten

Kommentar: Kommt das Zwei-Klassen-Internet?

  • schließen

München - Das World Wide Web, wie wir es bislang kannten, droht so zum blanken Vermarktungs- und Indoktrinationskanal zu werden: In Straßburg wurde der Gesetzentwurf zur "Netzneutralität" durchgewunken. Ein Kommentar von Julian Spies.

Wer hat die eigentlich gewählt? Die Herrschaften, die am Dienstag in Straßburg einen Gesetzentwurf abnickten, der aus dem bisher doch eher freien Internet in Europa bald eine Veranstaltung machen könnte, bei der die Kleinen kaum noch Chancen haben? Ironischerweise steht über dem beschlossenen Papier die Überschrift „Netzneutralität“. Sturm laufen die Kritiker vor allem gegen den Teil des Gesetzentwurfs, in dem es um „Spezialdienste“ geht. Denn mit diesem Passus können finanzgewaltige Anbieter erreichen, dass bestimmte Inhalte bevorzugt, gedrosselt oder gar blockiert werden.

Das World Wide Web, wie wir es bislang kannten, droht so zum blanken Vermarktungs- und Indoktrinationskanal zu werden. Freiheit und Ungebundenheit waren gestern, ein Zwei-Klassen-System und Kontrollen könnten morgen Wirklichkeit werden. Die Volksvertreter in Straßburg wissen natürlich längst um die Bedenken – zum selben Streitpunkt gab es vor kurzem heftige innenpolitische Auseinandersetzungen in den USA. Nicht zuletzt Präsident Obama hat sich dort für ein weiterhin freies Internet stark gemacht. Gefangen im Netz der Lobbyisten bieten die Europaabgeordneten dagegen ein Bild des Jammers. Das passt zur Beisetzung des freien Internets.

Julian Spies

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.