+
Julian Spies  ist Online-Redakteur in der Redaktion von Merkur.de und tz.de

Das Netz der Lobbyisten

Kommentar: Kommt das Zwei-Klassen-Internet?

  • schließen

München - Das World Wide Web, wie wir es bislang kannten, droht so zum blanken Vermarktungs- und Indoktrinationskanal zu werden: In Straßburg wurde der Gesetzentwurf zur "Netzneutralität" durchgewunken. Ein Kommentar von Julian Spies.

Wer hat die eigentlich gewählt? Die Herrschaften, die am Dienstag in Straßburg einen Gesetzentwurf abnickten, der aus dem bisher doch eher freien Internet in Europa bald eine Veranstaltung machen könnte, bei der die Kleinen kaum noch Chancen haben? Ironischerweise steht über dem beschlossenen Papier die Überschrift „Netzneutralität“. Sturm laufen die Kritiker vor allem gegen den Teil des Gesetzentwurfs, in dem es um „Spezialdienste“ geht. Denn mit diesem Passus können finanzgewaltige Anbieter erreichen, dass bestimmte Inhalte bevorzugt, gedrosselt oder gar blockiert werden.

Das World Wide Web, wie wir es bislang kannten, droht so zum blanken Vermarktungs- und Indoktrinationskanal zu werden. Freiheit und Ungebundenheit waren gestern, ein Zwei-Klassen-System und Kontrollen könnten morgen Wirklichkeit werden. Die Volksvertreter in Straßburg wissen natürlich längst um die Bedenken – zum selben Streitpunkt gab es vor kurzem heftige innenpolitische Auseinandersetzungen in den USA. Nicht zuletzt Präsident Obama hat sich dort für ein weiterhin freies Internet stark gemacht. Gefangen im Netz der Lobbyisten bieten die Europaabgeordneten dagegen ein Bild des Jammers. Das passt zur Beisetzung des freien Internets.

Julian Spies

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kommentare