Kommt jetzt der große Internet-Rotlichtbezirk?

Washington - Die Einrichtung eines Rotlichtbezirks im Internet rückt nach jahrelanger Debatte nun offenbar doch näher. Geplant ist eine neue entsprechende Web-Adress-Endung.

Nach einer schon ein Jahrzehnt anhaltenden Debatte beschloss die für die Vergabe von neuen Domain-Adressen zuständige Organisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) jetzt, einen Vertrag mit der Firma ICM Registry über den Vertrieb der Web-Adressänderung .xxx voranzutreiben. Erst im Juni war beschlossen worden, die Verhandlungen über einen Vertrag aufnehmen.

Die Web-Adress-Endung .xxx käme dann zu den schon bestehenden Top-Level-Domains wie .com oder .org hinzu. Bevor die ersten Websites mit der neuen Endung, die auf pornografische Inhalte hinweisen soll, eingerichtet werden können, wird aber noch etwas Zeit vergehen. Zuerst sollen nämlich noch Regierungen weltweit befragt werden.

Der Chef des Registrars ICM, Stuart Lawley, erklärte, von einer .xxx-Domain würden alle profitieren. Die Betreiber pornografischer Seiten hätten den Vorteil, dass sie leichter zu finden seien, Kunden könnten sicherer sein, dass sie nicht auf Websites landeten, die es nur auf Kreditkartenbetrug abgesehen hätten. Die Nutzung der .xxx-Domain wäre aber freiwillig. Kritiker bezweifeln, dass bestehende pornografische Websites zum Beispiel ihre .com-Adressen aufgeben.

ICM Registry hatte 2000 erstmals die Einrichtung der .xxx-Domain beantragt und dies 2004 wiederholt. ICANN erteilte dann schon 2005 eine vorläufige Genehmigung, die später aber wieder zurückgezogen wurde. Dagegen legte ICM Registry Widerspruch ein und bekam Recht. Die Pornoindustrie befürwortet die .xxx-Domain nur halbherzig, da sie eine Gettoisierung befürchtet. ICM hofft auf einen Start im zweiten Quartal 2011.

AP

 

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Netzwerkkameras versprechen Sicherheit und Einbruchschutz ohne den großen Installationsaufwand einer Alarmanlage – und ohne hohe Kosten. Halten diese …
Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier …
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen
Vielen Internetnutzern kommt die Surfgeschwindigkeit oft zu langsam vor. Liegt es nur an der Ungeduld oder stehen tatsächlich weniger Datenübertragungsraten bereit? Bei …
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen

Kommentare