Kondensstreifen dämpfen Hitze

- Der Anschlag auf das World-Trade-Center am 11. September 2001 in den USA hat auch Folgen für die Klimaforschung gehabt. Während der drei Tage, in denen alle Flüge über dem Gebiet der Vereinigten Staaten ausgesetzt worden waren, blieben landesweit die Kondensstreifen der Flieger am Himmel aus. In dieser Situation überlegten sich der Geograph David Travis und Kollegen von der Universität Wisconsin, ob man damit nicht die oft gestellte Frage nach den Auswirkungen der Kondensstreifen auf das regionale Klima beantworten könnte.

<P>Ihre Studie, die jetzt im Fachjournal Nature (Bd. 418, S. 601) erschienen ist, macht tatsächlich Folgen deutlich: Kondensstreifen mindern Temperaturschwankungen. Daten von 4000 Wetterstationen in den USA wurden analysiert, jeweils für die Zeit vom 8. bis 17. September der vergangenen 30 Jahre die Tagestemperaturspanne, das ist die Differenz zwischen der höchsten und der niedrigsten gemessenen Temperatur eines Tages.</P><P> Anschließend verglichen sie die Werte von den drei Flugverbotstagen 2001 mit den Tagen davor und danach sowie entsprechenden Daten aus den Vorjahren. Dabei zeigte sich: Ohne Kondensstreifen war die Tagestemperaturspanne im landesweiten Mittel um 1,1 Grad Celsius größer als die Werte von 1971 bis 2000. I<BR><BR>n Regionen, über denen sonst besonders reger Flugverkehr herrscht, lag der Anstieg sogar bei über zwei Grad Celsius. Ein eindeutiger Beweis für die Wirkung der Kondensstreifen ist das zwar nicht, denn das Klima wird auch durch natürliche Wolken beeinflusst. Doch, so Travis, "die Wetteranomalie an den flugfreien Tagen war so ausgeprägt, dass das Fehlen der Kondensstreifen ein Auslöser dafür gewesen sein muss".<BR><BR> Kondensstreifen - wie auch Wolken - verringern Temperaturschwankungen, weil sie die kurzwelligen Sonnenstrahlen und die langwelligen Wärmestrahlen der Erde reflektieren. Bei Bewölkung wird es tagsüber weniger heiß, da die Sonne den Boden nicht so stark erhitzt; nachts wird es weniger kalt, weil die Bodenwärme nicht in den Weltraum abstrahlt. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare