+
Einmal bezahlen und ein Jahr lang versandkostenfrei bestellen. Ob sich das für Kunden lohnt, können sie im Kleingedruckten nachlesen. Foto: Uli Deck

Konditionen von Versandkosten-Flatrate genau prüfen

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer nicht für jeden Einkauf Versandkosten zahlen will, kann bei manchen Online-Händlern eine Flatrate abschließen. Bevor Verbraucher das tun, sollten sie die Konditionen aber genau prüfen.

Eine Versandkosten-Flatrate klingt verlockend. Doch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt: Die Anbieter versprechen zwar, dass Kunden nach Zahlung einer Jahresgebühr für zwölf Monate keine Versandkosten mehr zahlen müssen. Im Kleingedruckten verstecken sich aber oft viele Sonderregeln und Ausnahmen, die das Angebot deutlich unattraktiver machen.

Für sperrige Ware wie Kühlschränke oder Waschmaschinen muss der Kunde zum Beispiel auch mit Flatrate oft extra zahlen, so die Verbraucherschützer. Andere Händler verlangen weiter Gebühren für Artikel ohne Jugendfreigabe, kühlpflichtige Lebensmittel oder Express-Lieferungen. Und bei vielen Anbietern gibt es den Gratisversand trotz Flatrate nur bei einem gewissen Mindestbestellwert. Andere Händler erheben dagegen für bestimmte Artikel auch ohne Flatrate kein Porto. Hier kann es also sein, dass sich die Jahresgebühr je nach Bestellverhalten gar nicht rechnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.