+
Mehr Geld für mehr Konsum lautet das Kalkül der Bundesregierung zum Konjunkturpaket.

Konjunkturpaket: Was bei Ihnen hängen bleibt

Das Konjunkturpaket II soll die Bürger entlasten, damit sie weiter konsumieren und die Rezession verhindern. Wir haben nachgeschaut, was wirklich übrig bleibt.

Die Summe klingt gewaltig: 50 Milliarden Euro umfasst das Paket. Pro Kind gibt's einmalig 100 Euro, Krankenkassenbeiträge und Eingangssteuersatz sinken. Klingt gut, doch was hat der Einzelne davon?

Berechnungen und Tabellen, die alle mehr oder weniger auf die gleichen Summen an Ersparnis kommen, gibt es bei n24, Focus und Spiegel.

Außerdem listet Bild.de alle Maßnahmen des Konjunkturpakets auf und bietet einen guten Überblick.

Stern.de veröffentlicht Einschätzungen prominenter Ökonomen zum Konjunkturpaket.

Das ZDF-Magazin Wiso hat ausgerechnet, was mit 50 Milliarden Euro alles eingekauft werden könnte, um die Konjunktur anzukurbeln. Manche Rechnung scheint allerdings nicht ganz ernst gemeint zu sein: 120 Millionen Waschmaschinen für je 400 Euro könnten gekauft werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.