Über das Apple-Programm iMessage lassen sich Sprach- und Text-Nachrichten mit anderen Nutzern austauschen. iMessage ist sowohl auf Rechnern mit macOS wie auf Mobilgeräten mit iOS verfügbar. Foto: Jörg Schieb

Tipps für Apple-Chat iMessage

Kontakte kann man so blockieren

In Apples Nachrichtendienst iMessage lassen sich einzelne Personen blockieren. Nachrichten werden dann unterdrückt und erscheinen nicht mehr.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wie in anderen Messenger-Diensten ist es auch in iMessage möglich, einzelne Personen zu blockieren – etwa, wenn man mit ihnen nicht (mehr) kommunizieren möchte.

Um einzelne Kontakte auszusperren, für die man nicht erreichbar sein möchte, als erstes die Nachrichten-App starten. Danch oben im Menü auf "Nachrichten" und anschließend auf "Einstellungen" klicken und im Bereich "Accounts" links das Konto markieren, bei dem Absender blockiert werden sollen. Im Anschluss daran rechts zum Tab "Blockiert" umschalten. Hier auf das "+" klicken und die Person auswählen, die einen nicht mehr kontaktieren soll.

Über das Kommunikations-Netzwerk iMessage von Apple lassen sich Sprach- und Text-Nachrichten mit anderen Nutzern austauschen. iMessage ist sowohl auf Rechnern mit macOS wie auf Mobilgeräten mit iOS verfügbar.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Bitcom-Zahlen: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Bitcom-Zahlen: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Facebook setzt Initiative gegen Falschmeldungen um
Die Präsidentschaftswahlen in den USA wurden auch durch Falschmeldungen beeinflusst, die auf Facebook und in anderen Netzwerken kursierten. Zur Bundestagswahl hat …
Facebook setzt Initiative gegen Falschmeldungen um

Kommentare