+
Kostenfalle Pokémon Go: In der App werden Preise bis zu 100 Euro aufgerufen. 

Eine Rückerstattung der Käufe ist ausgeschlossen

"Kostenfalle": Verbraucherschützer warnen vor Pokémon Go

Mainz - An sich kostet die beliebte App "Pokémon Go" zwar nichts, allerdings kann die Jagd nach den bunten Taschenmonstern ganz schnell richtig teuer werden. Auf was Sie achten müssen.

Die App sei zwar kostenlos, finanziere sich aber über den Verkauf von Pokémünzen während des Spielverlaufs, erklärte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Bei solchen sogenannten In-App-Käufen können für 100 Pokémünzen 99 Cent fällig werden, im teuersten Fall 99,99 Euro für 14.500 Pokémünzen. Abgerechnet wird über die in den App-Stores hinterlegte Zahlungsmethode, also beispielsweise über die Kreditkarte.

"Wer im Spiel schnell erfolgreich sein möchte, kann über diese Funktion kostenpflichtig Spielezubehör wie Pokébälle, Köder oder Ei-Brutmaschinen über die virtuelle Währung Pokémünzen erwerben", teilte Martina Trotz von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am Mittwoch mit. Sie riet Eltern, die Funktion der In-App-Käufe auf den Smartphones ihrer Kinder entweder ganz zu blockieren oder mit einem Passwort oder einer Pin zu sperren.

Das Spiel steht auch wegen seiner Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen in der Kritik. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzvb) mahnte 15 Klauseln darin ab, da sie "nach deutschem Recht unzulässig" seien. Gebe der Entwickler Niantic nicht bis zum 9. August keine Unterlassungserklärung ab, werde eine Klage geprüft, erklärte der vzbv.

"Wer in Deutschland Geschäfte machen will, muss sich auch an die hier geltenden Verbraucherrechts- und Datenschutzstandards halten", erklärte vzbv-Rechtsreferent Heiko Dünkel. Bei den Geschäftsbedingungen von Pokémon Go gebe es "noch erheblichen Nachholbedarf".

Die Verbraucherschützer monierten unter anderem, dass Spieler vor der Nutzung ihre E-Mail-Adresse und die Standortfunktion ihres Smartphones freigeben müssen. "Anonymes Spielen wird dadurch praktisch unmöglich gemacht", kritisierte der vzbv. Der Entwickler Niantic behalte sich zudem vor, den Vertrag mit dem Nutzer "jederzeit abändern oder Dienste ganz einstellen" zu können. Eine Rückerstattung von In-App-Käufen sei ausgeschlossen.

In der Datenschutzerklärung sieht der vzbv durch "schwer verständliche oder zu weitreichende Einwilligungserklärungen" einen Verstoß gegen deutsches Recht. "So können personenbezogene Daten nach Ermessen von Niantic unter anderem an private Dritte weitergegeben werden."

Pokémon Go animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der "echten Welt" versteckte Pokémon-Figuren "einzufangen". Die App ist seit einer Woche auch in Deutschland verfügbar.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse
Wissensdurstig, umweltfreundlich und glamourös: So haben sich die App-Nutzer für iPhone und iPad in dieser Woche gezeigt.
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse

Kommentare