Mit dem Web-Tool SumoPaint können Bilder online bearbeitet werden. Foto: www.sumopaint.com

Kostenlose Bildbearbeitung als Web-App

Gute Bildbearbeitungsprogramme sind teuer - vor allem wenn man nur ab und zu mal ein Foto retuschieren oder beschneiden möchte. Mittlerweile gibt es kostenlose Webprogramme, die viele Bildbearbeitungs-Funktionen bieten. Sie können eine Alternative sein.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer ein Foto bearbeiten möchte, muss dafür nicht unbedingt eine Software installieren. Im Web gibt es diverse kostenlose Bildbearbeitungs-Tools, die direkt im Browser funktionieren. Datei öffnen, editieren und speichern - das geht ganz einfach fast wie mit Photoshop und Co.

Ein Beispiel für eine kostenlose Web-App dieser Art ist SumoPaint. Ganz ohne Anmeldung oder Registrierung nutzen Anwender die Funktionen auf sumopaint.com, um das Aussehen eines Bildes zu verändern. Wer schon einmal mit einer Bildbearbeitungs-Software wie etwa Photoshop gearbeitet hat, wird sich auf Anhieb zurechtfinden. Über das Flaggensymbol links oben lässt sich die Sprache der Benutzeroberfläche auf Deutsch umstellen.

An den Funktionsumfang einer Profianwendung reicht der Editor freilich nicht ganz heran. Doch gerade für Benutzer, die nur gelegentlich Bilder manipulieren wollen, ist der Web-Dienst eine echte Alternative: Fotos können zugeschnitten und verkleinert, Bereiche markiert und verfärbt werden. Effektfilter machen die eigenen Aufnahmen zu einem Kunstwerk. Sogar mit Ebenen kann SumoPaint arbeiten. Das schafft nicht mal jede Desktop-Software. Zudem lassen sich Helligkeit, Kontrast, Sättigung oder Tonwert anpassen.

Nach der Bearbeitung speichert der Nutzer die Fotos ganz normal auf der Festplatte oder in der Cloud. Letzteres bedeutet, dass SumoPaint das Werk hochlädt und über eine Internetadresse erreichbar macht. So lassen sich einzelne Bilder schnell online präsentieren, für ein Web-Fotoalbum ist das allerdings weniger geeignet.

Sumopaint.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare