+
Kreationsmus an Schulen: Andere glauben, dass das Fliegende Spaghettimonster die Welt erschaffen hat.

Adam und Eva kommen im Biologieunterricht an

Kreationismus, der Glaube an Adam und Eva, hält Einzug in den deutschen Biologieunterricht. Gerade im Darwin-Jahr, im Jahr der Evolutionstheorie, sind Kritiker alarmiert.

Gott schuf die Welt in sechs Tagen und Eva wurde aus einer Rippe Adams gebastelt: Der Kreationismus ist die bibeltreue Sicht auf die Entstehung der Erde. Anerkannt ist in Deutschland jedoch die Evolutionstheorie, die an Schulen im Bio-Unterricht weitergegeben wird.

Bisher war es ein amerikanisches Problem, dass an Schulen auch der wissenschaftsferne Kreationismus unterrichtet wurde. Nun hält die Theorie jedoch Einzug in deutsche Klassenzimmer, berichtet die Süddeutsche Zeitung und beruft sich auf Professor Ulrich Kutschera, der in Kassel und Stanford Evolutionsbiologie unterrichtet.

Ganz so weit wie in Amerika, wo der christlich-fundamentalistische Verein Answers in Genesis ein Museum allein für die Kreations-Theorie eröffnet hat, sind wir hier zwar noch nicht. Trotzdem sind Kritiker alarmiert ob dieser Erkenntnisse. Gerade im Darwin-Jahr, in dem der Vater der Evolutionstheorie 200 Jahre alt geworden wäre, ist eine solche Entwicklung undenkbar. Über den Forscher Charles Darwin gibt es ein deutschsprachiges Internetportal, das ZDF hat ein Themenpaket zu seinem 200. Geburtstag veröffentlicht. Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen zeigt einen Text, der die Erscheinungsformen des Kreationismus in Deutschland mit denen in den USA vergleicht.

Doch noch braucht man sich in Deutschland keine Sorgen zu machen, nicht, solange es Fans der Theorie vom Fliegenden Spaghettimonster gibt. Diese (natürlich erfundene) Gegentheorie zum Kreationismus betet ein heiliges Nudelmonster an, dass die Welt erschaffen hat und Piraten für ihre Führung einsetzen will.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare