+
Google News holt Nachrichtenagenturen ins Boot.

Google News und Agenturen unter einer Decke

Google beteiligt in Zukunft die Nachrichtenagenturen an den Werbeeinnahmen durch Google News. Sie mussten besänftigt werden.

Jeder, der Google News schon einmal benutzt hat, weiß: der Dienst ist praktisch. Man sucht eine Information, gibt ein oder mehrere Schlagworte bei Google ein und klickt oben links auf News.

In Rekordzeit erhält man jede Menge Artikel, die bei verschiedenen Portalen zu dem Thema erschienen sind. Darunter sind alle großen Portale wie Welt, Spiegel, Süddeutsche usw. Nachrichtenagenturen haben sich darüber bei Google beschwert und mit juristischen Schritten gedroht, denn häufig stammen die Texte der Nachrichtenportale aus ihrer Feder, sie werden aber weder genannt noch von Google honoriert. Bevor der Dienst nun die Betaphase verlässt, einigte man sich.

Google hat Verträge mit vielen Nachrichtenagenturen geschlossen, darüber berichtet Heise. Die Inhalte der Agenturen sollen im Volltext auf Google News gezeigt werden. In Zukunft sollen die Nachrichten mit Werbung umgeben sein. An den Einnahmen werden die Agenturen beteiligt. Spiegel Online hat die Details zum Deal und den Streitigkeiten aufgeschrieben. Allerdings vermittelt der Text keine genaue Vorstellung davon, wie das Angebot nach der Betaphase aussehen soll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Wer seine Daten auf Discs speichert, sollte diese nicht mit einem beliebigen Stift beschriften, sondern nur spezielle Marker verwenden. Sonst drohen Schäden an der …
Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Tipps für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Tipps für den Daten-Nachlass
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Wollen Windows-10-Nutzer Smartphone-Fotos auf ihrem Rechner sichern, benötigen sie dafür weder Cloud noch Kabel. Die Alternative funktioniert per WLAN und einer App …
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.