Kritik an Webseite zur Benotung von Professoren

- Berlin - Eine beliebte Internetseite von Studenten zur Benotung von Professoren steht in der Kritik von Datenschützern. Der oberste Datenschützer Berlins hat die Betreiber der Seite meinprof.de aufgefordert, wesentliche Funktionen zu ändern. Das Bewertungsverfahren verstoße gegen das Persönlichkeitsrecht, sagte der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix am Sonntag der dpa.

Die Studenten widersprechen dem. Die Bemerkungen auf der Seite fielen unter das Recht der freien Meinungsäußerung, sagte der Anwalt der Studenten, Lambert Großkopf. Die Studenten müssen bis Ende August Stellung nehmen. Kommt es nicht zu einer Einigung, würde der Fall letztlich vor Gericht entschieden.

"Es geht zum einen darum, dass sich Professoren allgemein öffentlich diskriminiert fühlen", sagte Dix. Auf meinprof.de verteilen Studenten Noten für Dozenten und können Bemerkungen zu den Kursen hinterlassen. Zudem werden Top- und Floplisten der besten und schlechtesten Universitätslehrer erstellt.

Die Seite wird von der studentischen Unternehmensberatung CCT e.V. betrieben. Einem Mitglied zufolge geben täglich im Durchschnitt 100 Studenten ihre Bewertungen dort ab. Derzeit sind mehr als 24 000 Professoren aufgelistet.

Die zentrale Forderung der Datenschützer sei, dass Professoren, bevor ihre Kurse online erscheinen, darüber informiert werden müssen, sagte Dix. "Und die dürfen sagen, ich will nicht." Zudem fordere er eine Nutzerregistrierung, damit gewährleistet sei, dass nicht jeder die Daten abrufen könne. Kämen die Studenten dem nicht nach, könnten im Extremfall Bußgelder verhängt werden, sagte Dix. Er erwirkte bereits 2005 die Abschaltung einer ähnlichen Internetseite zur Zensurenvergabe an Professoren.

Eine ähnliche Seite ist auch in Leipzig registriert. Im für den Datenschutz in diesem Falle zuständigen Regierungspräsidium lägen bislang keine Beschwerden vor, sagte eine Sprecherin.

Internet: www.meinprof.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer …
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Ungerade und gerade Seiten drucken
Wer sein Paper gerne beidseitig bedrucken möchte, kann eine praktische Druckoption in Word nutzen: Erst die geraden, dann die ungeraden Seiten drucken.
Ungerade und gerade Seiten drucken

Kommentare