Kritik am Wertewandel in Deutschland

- Er ist weit über Bayerns Grenzen hinaus bekannt geworden. Deshalb werdend em Münchner Moraltheologen Prof. Johannes Gründel sicher viele gratulieren, wenn er am Donnerstag 75 Jahre alt. Der gebürtige Schlesier lehrte von 1968 bis 1997 an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Außerdem war Gründel Mitglied in vielen Ethik-Kommissionen und verschiedenen medizinisch-ethischen Arbeitsgruppen. <BR><BR>In einem Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) warnte er die Kirche davor, sich in einen Binnenbereich zurückzuziehen oder zurückdrängen zu lassen. Die ihr zukommende gesellschaftliche Mitarbeit könne sie mit den Gläubigen nur dann glaubwürdig vollziehen, wenn die bisherigen sozialen Hilfen für die Schwächeren weiterhin wahrgenommen werden. Zudem sollte die Kirche offen die Beziehungen mit den Menschen aller religiösen und gesellschaftlichen Gruppen pflegen, aber auch berechtigte Kritik annehmen können. Nur dann bleibe sie glaubwürdig. <BR><BR>Kritisch äußert sich Gründel über den derzeitigen Wertewandel in Deutschland. "Einzelne Gruppen in unserer Gesellschaft haben eindeutig einen Nachholbedarf, was die soziale Verantwortung anbelangt." Es könne nicht angehen, dass sozialbedürftige Menschen immer weniger Geld erhielten, andere dagegen in Aufsichtsräten riesige Gehaltserhöhungen einforderten.<BR><BR>Die Solidarität sei hier zu Lande entscheidend für die Rahmenordnung der sozialen Marktwirtschaft und ihre sittliche Qualität. Der im niederschlesischen Ullersdorf geborene Gründel studierte in Königstein/Taunus, München und Rom. <BR>Neben Theologie und Philosophie beschäftigte sich Gründel auch mit Psychologie. 1952 war er in Limburg an der Lahn zum Priester geweiht worden. In München war der Moraltheologe mehrfach Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät. Nach der Emeritierung übernahm er noch Lehrstuhlvertretungen an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Linz und an derKatholisch-Theologischen Hochschule in Chur. Zudem hatte er Gastprofessuren in Jerusalem und Bischkek in Kirgisien. Gründel ist Mitglied im Priesterrat der Erzdiözese München und Freising. 1998 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prepaid-Guthaben fürs Handy nicht immer unbegrenzt nutzbar
Der Großteil der Verbraucher ist auf ein mobiles Telefon angewiesen. Doch es gibt auch solche, die es sehr selten nutzen. Für sie ist eine Prepaid-SIM-Karte das …
Prepaid-Guthaben fürs Handy nicht immer unbegrenzt nutzbar
Technik-News: Komfort-Keyboard, SongCatcher und Reiseadapter
Das technische Zubehör kann immer mehr. Es erleichtert die Arbeit und enthält mehr Funktionen. Einen Beweis dafür liefert ein minimalistisches Komfort-Keyboard. Neues …
Technik-News: Komfort-Keyboard, SongCatcher und Reiseadapter
Viele unnütze Apps vorinstalliert: neues Smartphone reinigen
Wer ein neues Smartphone kauft, der wird unter Umständen über die Vielzahl von vorinstallierten Apps überrascht sein. Dabei stellt sich die Frage, welche sinnvoll sind …
Viele unnütze Apps vorinstalliert: neues Smartphone reinigen
Clevere Suchmaschine für Sonderzeichen
Wer in einem Dokument Sonderzeichen verwenden möchte, stößt bei der Tastatur-Eingabe schnell an Grenzen. Meist helfen hier nur Tastenkombinationen weiter. Doch kaum …
Clevere Suchmaschine für Sonderzeichen

Kommentare