NDR kritisiert geplante Internet-Vorschriften

Hamburg - Die NDR-Kontrollgremien haben die geplanten Regelungen für die Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender kritisiert.

In einer am Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Vorsitzenden von Rundfunkrat und Verwaltungsrat wird insbesondere kritisiert, dass nicht nur künftige, sondern auch alle bestehenden Telemedien-Angebote bis 2010 einem Drei-Stufen-Test unterzogen werden sollen. Dies gehe "weit über die Forderungen der EU-Kommission hinaus - ohne erkennbaren Nutzen für alle Beteiligten".

Die Rundfunkkommission der Länder hatte sich am 11. September unter anderem auf diese Vorschrift im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag verständigt, der die Vorgaben der EU- Kommission umsetzt. Der Drei-Stufen-Test soll klären, ob neue oder bestehende Angebote vom Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gedeckt sind, welchen qualitativen Beitrag zum publizistischen Wettbewerb sie leisten und wie viel sie kosten.

Der Rundfunkrat des Norddeutschen Rundfunks (NDR) hatte sich am Wochenende in einer Klausurtagung damit beschäftigt, wie die zu erwartenden gesetzlichen Vorgaben in die Praxis umgesetzt werden sollen. Dabei wurde die Einsetzung einer Projektgruppe "Drei-Stufen- Test" beschlossen, die sich mit den "inhaltlichen, formalen und organisatorischen Voraussetzungen" des Tests im NDR befassen soll.

Mit der Vorschrift, auch - teilweise seit Jahren - bestehende Angebote dem Drei-Stufen-Test zu unterziehen, stehe inhaltlich zu befürchten, "dass den Online-Nutzern künftig Inhalte vorenthalten werden sollen, für die sie bereits Rundfunkgebühren gezahlt haben", heißt es in der Erklärung. So solle das Angebot von Sport- Großereignissen und Spielen der 1. und 2. Fußballbundesliga nur 24 Stunden nach der Erstausstrahlung abrufbar sein. Auch eigenständige Online-Ratgeberangebote sollen dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk verboten werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones

Kommentare