+
Fidel Castro.  

Internet für alle Postämter in Kuba 

Havanna - Kubas Postämter gehen online: Künftig werden alle öffentliche Internetanschlüsse bekommen. Das ist eine deutliche Lockerung der Bestimmungen, doch mit der Umgesetzung dauert es noch.

In einer Erklärung der Regierung im Internet hieß es, die Postgesellschaft Empresa Correos de Cuba sei ermächtigt worden, „allen Personen einen öffentlichen Internetzugang zu gewähren“.

In vielen Postämtern Kubas gibt es auch jetzt schon öffentliche Computer, sie sind aber nur mit dem kubanischen Intranet verbunden, in dem es nur eine sehr begrenzte Zahl von kubanischen Websites gibt. Dort können Kubaner zwar auch internationale E-Mails empfangen und senden, der Rest des Internets bleibt ihnen aber verschlossen. Die Einschränkungen sind damit sogar noch stärker als in Ländern wie China oder Saudi-Arabien.

Selbst der begrenzte Internetzugang ist für Kubaner sehr teuer. Er kostet umgerechnet rund 1,62 Dollar pro Stunde. Dabei verdient ein staatlicher Angestellter nur rund 20 Dollar im Monat. Noch teurer ist es in Touristenhotels, wo es etwa 6,50 Dollar die Stunde kostet.

Noch etwas verbreiteter ist der Internetzugang über Computer in Behörden, wo dann Regierungsmitarbeiter, Akademiker und Parteiführer Zugang zum Internet haben. Aber auch dort werden vielfach Websites blockiert, die als feinselig betrachtet werden, was besonders regimekritische kubanische Blogger im Ausland betrifft.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.