+
Auf Stufe 10 zu kommen, ist bei Kuku Kube nicht schwer. Aber danach wird's happig.

Erst Streifen-Kleid, jetzt Online-Spiel

Farben-Wahnsinn: Wetten, dass auch Sie scheitern?

  • schließen

München - Der Hype um das Kleid mit den Streifen, über deren Farbe sich das Internet zoffte, hat einen würdigen Nachfolger gefunden: Ein neues Online-Spiel lässt viele wie Farbenblinde dastehen.

Erinnern Sie sich noch an den Streit um das Kleid mit den Streifen? Während viele überzeugt waren, dass sie blau und schwarz seien, sahen andere weiße und goldfarbene Streifen. Ein Online-Spiel lässt jetzt viele an einem ähnlichen Farb-Problem verzweifeln.

Dabei klingt die Aufgabe von Kuku Kube ganz einfach: Finde in 60 Sekunden unter mehreren Quadraten das eine, das anders gefärbt ist als die anderen. Bis Stufe 11 ist das noch keine wirkliche Herausforderung, doch mit jedem Level steigt die Anzahl der Kacheln, während deren Schattierungen sich immer minimaler von einander unterscheiden. Irgendwann erlebt man als Spieler sein blaues Wunder und sieht Rot. Oder Grün. Oder irgendeine andere Farbe - aber eben nur eine einzige!

Ihr Ergebnis können die Spieler auf Twitter oder Facebook veröffentlichen und so mit den anderen in Wettbewerb treten. Doch wer stolz auf seine erreichten 15 Punkte ist, blamiert sich allerdings, denn Kuku Kube wird erst bei Stufe 31 interessant - ab hier gilt man als überdurchschnittlich gut. Als Chef der Adleraugen gilt derzeit ein User, der es bis auf Level 55 geschafft hat.

Können Sie ihn schlagen?

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare