+
Die tickende Bombe ist nicht zum Reisewecker geeignet.

Zum Verschenken: Bombenwecker und Postkarten zum Selberstricken

Das Haupt-Geschenke-Fest haben wir erstmal hinter uns. Doch die nächsten Geburtstage warten schon. Wir haben vier Webtipps für verrückte Geschenke.

Musikliebhaber ...

... brauchen Riesenkopfhörer. Fred & Friends verkaufen Boxen, die aussehen, als würde man normale Kopfhörer durch ein Mikroskop betrachten. Passenderweise heißen die Boxen 500 XL. Die Firma verschifft nicht nach Deutschland, aber bei Amazon wird man fündig.

Kinder ...

... haben noch Träume. Und um Träume geht es in dem wundervollen Kinderbuch "An awesome Book", das man online lesen und auch kaufen kann. Das Buch handelt in einer Welt, in der es tatsächlich Menschen gibt, die nicht von Einhörnern mit Raketenantrieb und von riesigen Süßigkeitenmaschinen träumen. Unglaublich? Lesen Sie selbst.

Morgenmuffel ...

... kriegt man mit dem Bombenwecker höchstwahrscheinlich endlich mal aus dem Bett. Der Wecker sieht aus, wie Bomben in Actionfilmen eben aussehen - er hat drei bunte Kabel und statt eines Klingelns hört man eine Explosion. Die hört allerdings erst auf, wenn der Aufgeweckte das richtige Kabel durchtrennt. Bis er das erstmal geschafft hat, ist er auf jeden Fall wach.

Reisende ...

... haben unterwegs immer wieder das Problem, passende Postkarten zu versenden. Ihnen schenkt man am Besten die stichable postcards. Das sind Postkarten, auf deren Rückseite die Karte eines Kontinents aufgedruckt ist. Geliefert wird das Stück Papier mit Nadel und Faden. So kann man seine Reiseroute in die Karte sticken und jeder weiß, wo man überall war. Spart den Platz für liebe Grüße.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare