+
DDR-Liedermacher Kurt Demmler hat sich umgebracht.

Kurt Demmler bringt sich in U-Haft um

Seit einem halben Jahr sitzt der DDR-Liedermacher Kurt Demmler wegen des Verdachts, Mädchen sexuell missbraucht zu haben, in U-Haft. Jetzt hat er sich umgebracht.

Kurt Demmler (65), der berühmte DDR-Liedermacher und Arzt, hat sich am Morgen im Gefängnis umgebracht. Das berichten die Bild Zeitung und der MDR

Demmler saß seit August 2008 in Untersuchungshaft und wurde im November des vergangenen Jahres angeklagt, sechs Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren bis zu 200 Mal sexuell missbraucht zu haben. Ein Opfer spricht gegenüber der Bild von den Vorfällen. Der Prozess dauerte bis zum heutigen Tag an.

Kurt Demmler wurde in Posen geboren, studierte Medizin und wurde schließlich freischaffender Künstler. Er schrieb und sang mehrere tausend Lieder, unter anderem das Lied "König der Welt" für die Band Karat, "Du hast den Farbfilm vergessen" für Nina Hagen und Lieder für Harald Juhnke. Auf seiner Website sind zig Liedtexte zum Nachlesen aufgelistet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
Die neue Skypeversion 8.0 bringt einige neue Funktionen - und bedeutet das Ende für alle Vorgängerversionen. Ab September gibt es nur noch mit Skype 8.0 Zugang zur …
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.