+
DDR-Liedermacher Kurt Demmler hat sich umgebracht.

Kurt Demmler bringt sich in U-Haft um

Seit einem halben Jahr sitzt der DDR-Liedermacher Kurt Demmler wegen des Verdachts, Mädchen sexuell missbraucht zu haben, in U-Haft. Jetzt hat er sich umgebracht.

Kurt Demmler (65), der berühmte DDR-Liedermacher und Arzt, hat sich am Morgen im Gefängnis umgebracht. Das berichten die Bild Zeitung und der MDR

Demmler saß seit August 2008 in Untersuchungshaft und wurde im November des vergangenen Jahres angeklagt, sechs Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren bis zu 200 Mal sexuell missbraucht zu haben. Ein Opfer spricht gegenüber der Bild von den Vorfällen. Der Prozess dauerte bis zum heutigen Tag an.

Kurt Demmler wurde in Posen geboren, studierte Medizin und wurde schließlich freischaffender Künstler. Er schrieb und sang mehrere tausend Lieder, unter anderem das Lied "König der Welt" für die Band Karat, "Du hast den Farbfilm vergessen" für Nina Hagen und Lieder für Harald Juhnke. Auf seiner Website sind zig Liedtexte zum Nachlesen aufgelistet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare