+
In England wird Küseen verboten und in Essen ausdrücklich erlaubt.

Küssen am Bahnhof verboten

Um für einen reibungslosen Ablauf in einer Parkbucht zu sorgen, ist an einem Bahnhof in England das Küssen verboten worden. In Essen hingegen richtete man extra ein "Kiss and Ride" ein.

In England ist Küssen verboten. Natürlich nicht überall, aber am Bahnhof von Warrington schon. Spiegel Online berichtet, vor dem Bahnhof stehe ein Schild, dass Küssen ausdrücklich verbietet. Eine Haltebucht vor dem Bahnhof soll dazu dienen, jemanden schnell zum Zug zu bringen. Die Verweildauer wird durch Küssen unnötig verlängert, finden die Briten. Also ist Küssen dort verboten - im Bahnhof hingegen ist es wieder erlaubt.

In Essen entschied man lebensnaher. Dort wird der Bahnhof umgebaut und es scheint ziemlich chaotisch. Weil es nur wenige Parkmöglichkeiten gibt, aber eine große und einladende Haltebucht, in der Parken verboten ist, gibt es dort ein besondere Lösung: Der Westen berichtet, in dieser Parkbucht dürfe ausdrücklich kurz geparkt werden, um sich zu verabschieden - gerne mit einem Kuss. "Kiss and Ride" steht auf dem Schild.

Das Blog Nerdcore berichtet von Zungenkuss-Skulpturen. Das Science Museum habe neulich ein "Kiss In" nach Charlie Murphy veranstaltet, schreibt das Blog. Die Küsse der Paare wurden mit Zahnarzt-Material, wie man es von Abdrücken für die Zahnspange kennt, festgehalten. Murphy formte nach dieser Vorlage Skulpturen aus Glas, die aussehen wie "ein Bastard aus Alien, Blob und Riesenschnecken from outer space".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.