+
Monster-Münder im Netz: Solche Bilder kursieren gerade durch diverse soziale Netzwerke. Durch das Saugen an einem Schnapsglas entsteht Unterdruck, der die Lippen nach einigen Minuten anschwellen lässt. Den Trend gesetzt hat US-TV-Star Kylie Jenner.

Ist das wirklich schön?

Schlauchboot-Lippen selbst gemacht: Trend bei Twitter

Ein neuer Trend macht sich gerade auf Twitter breit: Viele junge Mädchen - und ein paar Jungs - präsentieren sich mit auffällig geschwollenen Lippen.  

Insbesondere auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kursieren seit kurzem massenhaft Bilder von den Monster-Lippen. Aber was hat es mit dieser recht merkwürdig anmutenden Mode-Erscheinung auf sich? Unter dem Hashtag (Stichwort) #kyliejennerchallenge überbieten sich Teenager momentan gegenseitig mit ihren geschwollenen Mündern.

Dicke Lippen: Tennie-Star Kylie Jenner hat ihre Fans mit ihren Aussehen offenbar neidisch gemacht. Screenshot: Instagram

Des Rätsels Lösung ist eine junge Dame namens Kylie Jenner. Die 17-Jährige ist in den USA ein TV-Star. Gemeinsam mit ihrer bekannten Halbschwester Kim Kardashian (34) steht sie regelmäßig für die Reality-Sendung "Keeping Up with the Kardashians" vor der Kamera. Der Teenager zeigte sich in letzter Zeit immer wieder auf Netzwerken wie Instagram und Twitter mit fast unnatürlich vollen Lippen. Da das Mädchen insbesondere in den USA ein Idol für Jugendliche ist, gibt es nun ziemlich viele Nachahmer. Diese sind aber in der Regel auch minderjährig und dementsprechend keine Großverdiener. Geld für das Aufspritzen der Lippen haben also die wenigsten Fans.

Deswegen greifen die Jugendlichen zu einer kostenlosen Variante. Dazu brauchen sie nur ein Schnapsglas: Dieses wird mit der Öffnung oberhalb der Lippen um den Mund gelegt. Dann wird einige Minuten lang daran gesaugt.

Im Prinzip ähnelt das Vorgehen dem Schröpfen. Denn auch bei der "Kylie Jenner Challenge" wird ein Unterdruck zwischen Lippen und Glas erzeugt. Beim Schröpfen entsteht der Unterdruck allerdings nicht durch Saugen, sondern durch das Erhitzen eines Glases, das anschließend direkt auf die Haut (meist auf den Rücken) gesetzt wird.

Allerdings ist die Prozedur für die Lippen nicht ganz ungefährlich. Inzwischen kursieren immer mehr Bilder von Jugendlichen, die sich Quetschungen und blaue Flecken bei der Aktion zugezogen haben. Es sind auch in einigen Fällen Gläser durch den Unterdruck zersprungen. Die Folge: schmerzhafte Schnittverletzungen. Auch für die Risiken gibt es inzwischen einen eigenen Hashtag (#kyliejennerchallengegonewrong).

Inzwischen werden daher auch immer mehr kritische Stimmen laut. "Mir macht es Angst, diese Challenge mit anzusehen", schreibt beispielsweise Twitter-Nutzerin Kewa. Monica Fairbanks schreibt: "Dummes machen eben nur Dumme." Auch Jazz beschwert sich: "Das ist weder neidlich noch lustig." Nun kam die Reaktion von Kylie Jenner, die als Vorbild gesehen werden will. Sie schreibt auf Twitter: "Ich möchte junge Menschen dazu ermutigen, sie selbst zu sein und keine Angst davor zu haben, mit ihrem Aussehen zu experimentieren."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare