"C U L8r" für "See you later"

- London - Das Schreiben von SMS-Texten auf dem Handy kann nach einer britischen Studie bei Kindern die sprachliche Ausdruckskraft und die Fantasie fördern. Eine Untersuchung der Universität Coventry unter Elfjährigen ergab, dass regelmäßige SMS-Schreiber bei Sprachtests ihren gleichaltrigen Mitschülern in nichts nachstehen.

Im Gegenteil: "Die besten SMS-Schreiber hatten auch die beste Rechtschreibung und den besten Wortschatz", sagte die Psychologin Beverley Plester der Zeitung "The Times" (Samstag).

Der Studie zufolge müssen sich Kinder beim Schreiben der kurzen Mitteilungen mehr Gedanken darüber machen, wie sie sich möglichst klar ausdrücken. Die phonetische Verformung von Nachrichten - also zum Beispiel "C U L8r" für "See you later" ("Bis später") rege auch das Nachdenken über Sprache an. In Großbritannien bekommen Kinder nach einer anderen Studie inzwischen mit durchschnittlich acht Jahren das erste Mobiltelefon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare