Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Kuriose Meldung auf Facebook

Lädt die Terrorgruppe IS Nutzer in einen WhatsApp Gruppenchat ein?

  • schließen

Eine seltsame Nachricht macht derzeit auf Facebook und in WhatsApp seine Runde. Darin: Eine Warnung vor dem IS. Doch was ist dran an der Geschichte?

Wien - Wie der Verein zum Internetmissbrauch auf seiner Seite mimikama.at berichtet, kursiert seit Juni eine dubiose Nachricht auf Facebook und bei WhatsApp. Die Nutzer teilen sie fleißig, auch weil der Inhalt beängstigend ist.

Mit dieser Nachricht warnen die Nutzer ihre Freunde und Bekannten

Es gibt eine whatsapp Gruppe namens ‚Interschools, wenn eingeladen, nicht der Gruppe beitreten, gehört es Daesh (ISIS). Wenn du der Gruppe beitritt, kannst du es nicht verlassen, sei wachsam, bitte informiere andere. Mein Lieber schicke es deinen Verwandten und Kindern auf was auch immer, damit sie auch vorsichtig sein werden.“

Wiemimikama.at berichtet, ist die Meldung aber nicht neu: Bereits seit April kursiert im Netz eine ähnliche Meldung in Englisch:

„There is a watsapp group called ‘Firdaus we ascend’, if invited, don’t join the group, it belongs to Daesh. If you join the group you will not be able to exit from it, be vigilant, please inform others – send it to your relatives and children on WhatsApp so that they remain careful.“

Was ist dran an der Warnung?

Im ersten Moment klingen die Warnungen ein bisschen gruselig. Doch die Seite mimikama.at löst das Ganze auf: Sie stellt fest: die Warnung muss nicht ernst genommen werden.

Natürlich ist es möglich, dass WhatsApp-Gruppen mit dem Namen „Interschool“ oder „Firdaus we ascend“ tatsächlich existieren. Doch dass eine terroristische Vereinigung einen Gruppenchat nutzt, um beliebige Nutzer einzuladen, das ist sehr unwahrscheinlich. Zudem gibt es bisher keinerlei Beweise für die Warnungen, wie etwa Screenshots von dem angeblichen IS-Chat. 

Ist das Ganze nur ein schlechter Scherz?

Viel naheliegender ist die Erklärung, die mimikama.at liefert: Das Portal vermutet, dass sich ein Nutzer einfach einen Wort-Witz erlaubt hat. Denn die Abkürzung für „Interschool“ (dt. „Austausch-Schulen“) ist schließlich ganz simpel IS.

Und noch etwas ist an der Nachricht ganz offensichtlich falsch: Bislang gibt es keine Methode, mit der man Nutzer dazu zwingen kann, in einem Chat bei Whats-App zu bleiben. Das steht auch in dem Whats-App FAQ:

Für Android:

Wenn du eine Gruppe verlässt, wirst du aus der Gruppe entfernt, aber die Gruppe weiterhin in deiner Chats-Liste angezeigt und du hast weiterhin Zugriff auf den bisherigen Chatverlauf. Wenn du der einzige Admin der Gruppe warst und du die Gruppe verlässt, wird ein zufällig ausgewählter anderer Teilnehmer der Gruppe zum neuen Admin der Gruppe. Um eine Gruppe zu verlassen:

1.  Gehe auf den Chats-Reiter in WhatsApp.

2. Tippe und halte den Gruppennamen. 

3. Tippe auf die Menütaste. 

4. Wähle Gruppe verlassen.

Für iPhones:

Wenn du eine Gruppe verlässt, wirst du aus der Gruppe entfernt, aber du siehst die Gruppe weiterhin in deinen Chats und du kannst den Chat-Verlauf lesen. Wenn du der einzige Admin der Gruppe warst und du die Gruppe verlässt, wird ein zufällig ausgewählter Teilnehmer der Gruppe zum neuen Admin dieser Gruppe. Um eine Gruppe zu verlassen:

1. Auf dem Chats-Bildschirm, wische den Namen der Gruppe nach 

    links. 

2. Tippe auf Mehr und dann Gruppe verlassen 

3. Bestätige, indem du auf Gruppe verlassen tippst.

Übrigens: Auf einigen Smartphones funktioniert WhatsApp bald nicht mehr, wie merkur.de* erst kürzlich berichtete. Erfahren Sie hier, ob Sie davon betroffen sind

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © picture alliance / Arno Burgi/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare