+
Wer mit dem Smartphone schnell und günstig das Internet nutzen möchte, sollte die Einstellungen des Geräts optimieren. 

Nützliche Tipps

Länger surfen durch Datensparen: Handy-Einstellungen prüfen

Berlin - Wo WLAN verfügbar ist, wird es auch genutzt. Doch unterwegs ist man immer noch so oft aufs mobile Netz angewiesen, dass einem die Daten beim Surfen förmlich durch die Finger rinnen. Sparen ist angesagt.

Wer mobil nicht plötzlich im Schneckentempo surfen will, weil das Highspeed-Datenvolumen des Handy-Tarifs aufgebraucht ist, sollte seinen mobilen Datenverbrauch zügeln. Hilfreich ist es etwa, in den Einstellungen der installierten Apps nach Datenspar-Schaltern zu suchen, und diese zu aktivieren, berichtet die Fachzeitschrift "Connect" (Ausgabe 5/16).

Dann lädt die jeweilige Anwendung etwa Bilder, Fotos oder Videos nur in WLAN-Netzen. Um allzu datenhungrigen Apps auf die Schliche zu kommen, sollte man bei iOS unter "Einstellungen/Mobiles Netz" und bei Android unter "Einstellungen/Datenverbrauch" einen Blick auf die Verbrauchsstatistiken der Apps werfen und im Zweifel den Hintergrunddatenverkehr in Mobilfunknetzen blockieren.

Das Android-Betriebssystem bietet zudem die Möglichkeit, Warnungen beim Erreichen eines vorher festgelegten Datenvolumens auszugeben, und den mobilen Datenverkehr beim Erreichen eines ebenfalls voreingestellten Limits zu deaktivieren.

Umsicht ist insbesondere auch bei datenintensiven Inhalten wie Videos, Fotos oder Musik geboten. Wer häufig Filme oder Songs streamt, sieht sein Datenvolumen flott dahinschmelzen. Hinauszögern kann diesen Prozess der kostenlose Browser Opera Max (Android), der die Daten komprimiert, erklären die Experten.

Weil auch der ständige Abruf von E-Mails im Hintergrund an die Datensubstanz geht, können Nutzer ihren E-Mail-Client oft so einstellen, dass Mails nur noch auf Knopfdruck abgerufen und verschickt werden.

Ein wichtiges Feature, um mobile Daten einzusparen, ist der Offline-Modus von Apps. Bei vielen Kartenanwendungen, aber auch bei vielen Streaming-Dienst-Apps lassen sich Karten oder Songs im WLAN zur späteren, sogenannten Offline-Nutzung auf dem Smartphone herunterladen.

Nutzt ihr abends im Bett euer iPhone? Dann solltet ihr diese Neuigkeit kennen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare