Verhalten in sozialen Medien

Video: So schützen Sie sich vor Trollen, Fake News und Co.

Fake News, Trolle, Social Bots: Verstehen Sie diese Begriffe? Ein neues Video zeigt „10 Tipps, wie du dich nicht verar... lässt“.

Soziale Medien bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, um sich mit anderen Menschen zu vernetzen, Medien zu konsumieren und selbst Inhalte und Beiträge zu veröffentlichen. Facebook, Twitter und Co. sind wichtige Verbreitungswege für Nachrichten, aber auch für sogenannte „Fake News“, also Falschnachrichten. Extremisten oder fremde Nachrichtendienste verbreiten in sozialen Netzwerken Fake News und setzen menschliche Trolle oder elektronische Social Bots ein, um Propaganda und Hetze zu verbreiten.

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV) will mit seinem Erklärfilm „10 Tipps, wie du dich nicht verarschen lässt“ über die Gefahren durch Manipulation und Radikalisierung in sozialen Medien aufklären.

Im Video werden insbesondere die folgenden Begriffe erklärt, die das BayLfV so definiert:

Fake News 

Fake News sind Falschinformationen, die absichtlich im Internet und in sozialen Netzwerken verbreitet werden. Hinter Fake News können betrügerische und finanzielle Absichten stecken – etwa zur Erzielung von Online-Reichweiten und Werbeeinnahmen. Problematisch für den demokratischen Diskurs- und Informationsprozess werden Fake News vor allem dann, wenn sie von Extremisten oder ausländischen Nachrichtendiensten gezielt dazu genutzt werden, um die öffentliche Meinung zu manipulieren und aufzuwiegeln.

Trolle 

Als Trolle werden Personen bezeichnet, die Debatten- und Kommentarfunktionen von Online-Medien dazu nutzen, um zu provozieren, zu beleidigen und zu hetzen. Dies geschieht oft unter der Verwendung falscher Identitäten, mit sogenannten Fake-Accounts. Gerade der Einsatz von sogenannten „Troll-Armeen“ – also koordinierten Propaganda- und Provokationsaktionen, die von mehreren menschlichen Trollen ausgeführt werden – kann das politische Meinungs- und Diskussionsklima in den sozialen Medien vergiften und demokratischen Kommunikationsprozessen Schaden zufügen.

Social Bots 

Social Bots sind Computerprogramme, die eingesetzt werden, um automatisiert Inhalte und Nachrichten zu erzeugen und in Umlauf zu bringen sowie menschliche Kommunikation in sozialen Netzwerken zu simulieren. Social Bots können vielfältig eingesetzt werden, etwa auch zu Marketingzwecken oder für die Kundenkommunikation von Unternehmen. Bots können aber auch zur strategischen Beeinflussung und computergestützten Propaganda in sozialen Netzwerken dienen. Beispielsweise kann durch das durch Social Bots generierte zahlreiche „Liken“ oder „Teilen“ einer Meldung oder Meinungsäußerung ein Meinungsklima simuliert werden, das nicht der Realität entspricht, das jedoch die politische Wahrnehmung und damit letzten Endes auch die politische Einstellung von Internetnutzern beeinflussen kann.

Quelle: BayLfV

laf

Rubriklistenbild: © Screenshot: BayLfV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.