Verhalten in sozialen Medien

Video: So schützen Sie sich vor Trollen, Fake News und Co.

Fake News, Trolle, Social Bots: Verstehen Sie diese Begriffe? Ein neues Video zeigt „10 Tipps, wie du dich nicht verar... lässt“.

Soziale Medien bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, um sich mit anderen Menschen zu vernetzen, Medien zu konsumieren und selbst Inhalte und Beiträge zu veröffentlichen. Facebook, Twitter und Co. sind wichtige Verbreitungswege für Nachrichten, aber auch für sogenannte „Fake News“, also Falschnachrichten. Extremisten oder fremde Nachrichtendienste verbreiten in sozialen Netzwerken Fake News und setzen menschliche Trolle oder elektronische Social Bots ein, um Propaganda und Hetze zu verbreiten.

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV) will mit seinem Erklärfilm „10 Tipps, wie du dich nicht verarschen lässt“ über die Gefahren durch Manipulation und Radikalisierung in sozialen Medien aufklären.

Im Video werden insbesondere die folgenden Begriffe erklärt, die das BayLfV so definiert:

Fake News 

Fake News sind Falschinformationen, die absichtlich im Internet und in sozialen Netzwerken verbreitet werden. Hinter Fake News können betrügerische und finanzielle Absichten stecken – etwa zur Erzielung von Online-Reichweiten und Werbeeinnahmen. Problematisch für den demokratischen Diskurs- und Informationsprozess werden Fake News vor allem dann, wenn sie von Extremisten oder ausländischen Nachrichtendiensten gezielt dazu genutzt werden, um die öffentliche Meinung zu manipulieren und aufzuwiegeln.

Trolle 

Als Trolle werden Personen bezeichnet, die Debatten- und Kommentarfunktionen von Online-Medien dazu nutzen, um zu provozieren, zu beleidigen und zu hetzen. Dies geschieht oft unter der Verwendung falscher Identitäten, mit sogenannten Fake-Accounts. Gerade der Einsatz von sogenannten „Troll-Armeen“ – also koordinierten Propaganda- und Provokationsaktionen, die von mehreren menschlichen Trollen ausgeführt werden – kann das politische Meinungs- und Diskussionsklima in den sozialen Medien vergiften und demokratischen Kommunikationsprozessen Schaden zufügen.

Social Bots 

Social Bots sind Computerprogramme, die eingesetzt werden, um automatisiert Inhalte und Nachrichten zu erzeugen und in Umlauf zu bringen sowie menschliche Kommunikation in sozialen Netzwerken zu simulieren. Social Bots können vielfältig eingesetzt werden, etwa auch zu Marketingzwecken oder für die Kundenkommunikation von Unternehmen. Bots können aber auch zur strategischen Beeinflussung und computergestützten Propaganda in sozialen Netzwerken dienen. Beispielsweise kann durch das durch Social Bots generierte zahlreiche „Liken“ oder „Teilen“ einer Meldung oder Meinungsäußerung ein Meinungsklima simuliert werden, das nicht der Realität entspricht, das jedoch die politische Wahrnehmung und damit letzten Endes auch die politische Einstellung von Internetnutzern beeinflussen kann.

Quelle: BayLfV

laf

Rubriklistenbild: © Screenshot: BayLfV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lahmes Internet ist nicht gleich dem Provider zuzuschreiben
Welches Tempo die Nutzer von einem Internetanschluss normalerweise erwarten dürfen, steht im Produktinformationsblatt. Wer das Gefühl hat, dass die darin ausgewiesene …
Lahmes Internet ist nicht gleich dem Provider zuzuschreiben
WhatsApp: Brachten sich Jugendliche wegen dem Selbstmord-Spiel „Momo-Challenge“ um?
WhatsApp: Was steckt hinter der „Momo-Challenge“? Beim Selbstmord-Spiel auf WhatsApp sollen angeblich bereits mehrere Jugendliche gestorben sein.
WhatsApp: Brachten sich Jugendliche wegen dem Selbstmord-Spiel „Momo-Challenge“ um?
Nachhaltige Technik-Geräte an TCO-Siegel erkennbar
Nicht nur Lebensmittel und Mode, auch viele andere Bereiche lassen sich mit einem nachhaltigem Lebensstil vereinbaren. Ressourcenschonende Technik etwa lässt sich an dem …
Nachhaltige Technik-Geräte an TCO-Siegel erkennbar
Neue Geforce-Grafikkarten etwas schneller, aber viel teurer
Kostspielige Hardware: Die neue RTX-Generation unterstützt zwar neuartige Technologien, das Leistungsplus fällt jedoch im Vergleich zu den günstigeren GTX-10er-Modellen …
Neue Geforce-Grafikkarten etwas schneller, aber viel teurer

Kommentare