Lebendige Forschung für Laien

- Komplexe Wissenschaftsthemen für Laien verständlich darstellen, das wollen die Forscher auf den Münchner Wissenschaftstagen, die vom 22. bis 26. Oktober im Hauptgebäude der Ludwig- Maximilians-Universität (LMU) und am 23. Oktober auch auf dem Campus Garching stattfinden. Die beiden Münchner Universitäten und die Fachhochschule München (FH) wollen zahlreiche Highlights aus ihren Forschungslabors vorstellen.

<P>Wer später einmal studieren möchte, der erhält auch nützliche Tipps für eine Studienwahl. "In diesem Jahr der Technik steht die Großveranstaltung im Zeichen von ,Technik und Leben'", erklärt Professor Karl Daumer, der Organisator der Münchner Wissenschaftstage. Daumer vereint nun zum vierten Mal zahlreiche Forschungsgruppen der Münchner Hochschulen unter dem Dach der LMU. Dort geben die Forscher vier Tage lang Einblicke in ihre Arbeit. Das Themenspektrum ist weit gespannt: Es reicht vom Internet über Medizin- und Gentechnik bis hin zur Weltraumforschung und Kommunikationstechnik. Auch bildungs- und forschungspolitische Fragestellungen werden erörtert. Dazu gibt es zahlreiche Vorträge von Experten (am 23., 25. und 26. Oktober). </P><P>In einem Vortag wird Professor Jörg Eberspächer von der TUM den Fragen nachgehen, wie das Internet funktioniert, und was passiert, wenn wir E-Mails verschicken? (Sa. 23.10., 10 Uhr Große Aula, LMU). In der Medizintechnik spricht Professor Hans-Florian Zeilhofer vom Hightech-Forschungszentrum der TU München über die Möglichkeit einer Rekonstruktion von Gesichtern im Cyberspace (Di., 26.10, 15.20 Uhr, Große Aula). Neben den Vorträgen kann man sich an den Marktständen der Wissenschaft und Technik im Haupttrakt der LMU über Technik in den Lebenswissenschaften informieren. </P><P>Hier präsentieren die Wissenschaftler ihre Forschung zum Anfassen. Die Marktstände bieten zudem eine gute Gelegenheit, mit den Wissenschaftlern persönlich ins Gespräch zu kommen und Auskunft über eine eventuelle Studienwahl zu erhalten. (23., 25. und 26. 10). Zum Beispiel zeigen die LMU-Neurobiologen vom Klinikum Großhadern, wie sie Querschnittsgelähmten mit einer Neurostimulation wieder mehr Lebensqualität verschaffen können. Gleich nebenan informieren die Wissenschaftler vom Genzentrum der LMU über biotechnologische Anwendungen bei Tieren. An der Fachhochschule in der Lothstraße 35 öffnen zu den Wissenschaftstagen die Fachbereiche Gestaltung, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informationstechnik und Feinwerktechnik ihre Pforten. </P><P>Im Rahmen von Exkursionen geben die FHWissenschaftler Einblicke in ihre Labors (So., 24. 10., ab 10.00 Uhr; Kontakt Achim Fessler Tel.: 1265 1144). Neben den spannenden Themen für die Erwachsenen, gibt es auch viele Veranstaltungen für Kinder, die sich mit wissenschaftlichen Inhalten beschäftigen. "Forschung live" wird auch beim Tag der offenen Tür am 23. Oktober auf dem Campus Garching geboten (10 - 17 Uhr). Da lassen sich die Halbleiterphysiker im Walter-Schottky-Institut, die Neutronenforscher im Forschungsreaktor oder die TU-Mathematiker ebenso über die Schulter schauen wie die Chemiker und Informatiker (www.forschung-garching.de).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare