"Leg' nie alle Eier in denselben Korb!"

- David Swensen verwaltet ein Stiftungsvermögen von 15 Milliarden US-Dollar. Doch nicht nur das: Als "Chief Investment Officer" der amerikanischen Universität Yale erwirtschaftet Swensen seit 20 Jahren im Durchschnitt traumhafte Renditen von 16 Prozent. Im Audimax der TU berichtete Swensen vergangene Woche von seiner Arbeit -­ und gab sich betont bescheiden: "Was ich mache, ist eigentlich ganz einfach", sagte er.

Swensens erster Grundsatz: "Leg‘ nie alle Eier in denselben Korb!". Sein "wichtigstes Werkzeug": die "Diversifikation". Swensen investiert in ganz unterschiedliche Werte. Das Vermögen der Uni Yale hat der ehemalige Wall- Street-Broker außer in Aktien unter anderem in Immobilien, Öl und der Holzwirtschaft angelegt.

Als David Swensen 1985 nach Yale kam, war das noch anders. "Was ich damals sah, hat mich nicht zufriedengestellt", erinnerte sich der 52-Jährige auf dem Podium im Audimax. Den Großteil ihres Vermögens investierte die Hochschule im US-Staat Connecticut seinerzeit in amerikanische Aktien und Anleihen ­ und war damit weitgehend abhängig vom Auf und Ab des US-Marktes.

Mit einem rund 20-köpfigen Team hat Swensen das Anlage-Portfolio von Yale erweitert. Die Universität investiert jetzt unter anderem in Hedge Fonds und Beteiligungskapital. Die Strategie scheint aufzugehen. In diesem Jahr erzielte Yale eine Rekord-Rendite von 22,5 Prozent ­ und übertrumpfte damit den 16,7-prozentigen Ertrag der Universität Harvard deutlich.

So interessiert das TU-Publikum Swensens Vortrag auch aufnahm, an seinem Konzept orientieren kann sich die Münchner Hochschule kaum. "Unseren Vorstellungen entspräche das zwar schon", sagte Professor Arnulf Melzer, Fundraising-Beauftragter an der TU. "Allerdings sind wir gegenüber den Amerikanern leider einen ganz weiten Schritt zurück."

Deutsche Hochschulen könnten sich in punkto Geldanlagen längst nicht so frei bewegen wie amerikanische. "Wir sind an den staatlichen Haushalt gebunden", erläuterte Melzer. Eine Stiftung zu gründen, sei einer Hochschule zwar erlaubt, doch dürfe das Vermögen nur in konservativen Werten angelegt werden.

Was die Technische Universität München unter den gegebenen Bedingungen im Fundraising, dem Einwerben von Geld, leiste, sei gleichwohl beachtlich, betonte Melzer. Das habe ihm auch David Swensen bestätigt, erzählte der Fundraising-Bevollmächtigte nicht ohne Stolz: "Wir haben zusammen zu Mittag gegessen, und Swensen hat gesagt: ,Herr Melzer, was Sie gemacht haben, ist toll’."\-\x0c

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare