Legale Musik-Downloads erreichen neue Rekordmarke

Baden-Baden - Der Verkauf von Musik über das Internet hat im ersten Quartal in Deutschland eine neue Höchstmarke erreicht: Heruntergeladen wurden 11,3 Millionen "digitale Produkte" -10,3 Millionen einzelne Songs sowie eine Million Pakete mit mehreren Liedern.

Das ist ein Plus von 38,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresabschnitt, berichtete das Marktforschungsunternehmen Media Control GfK International am Donnerstag in Baden-Baden. Der Umsatz stieg um 45,2 Prozent auf 20,4 Millionen Euro. Erfolgreichster Einzeltitel war "Bleeding Love" von Leona Lewis, "Back to Black" von Amy Winehouse war das bestverkaufte Album.

Der Verkauf von Tonträgern wie CDs ging dagegen weiter zurück. Die Menge der verkauften CDs sank um 9,4 Prozent, der Umsatz fiel um 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Absolute Zahlen geben die Marktforscher nicht heraus. Im vergangenen Jahr erlöste die Branche in Deutschland nach Angaben des Bundesverbandes Musikindustrie mit CDs, Musikvideos, Downloads und mobilen Angeboten 1,65 Milliarden Euro. CDs waren mit einemUmsatzanteil von 81 Prozent nach wie vor der wichtigste Posten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.