+
Jedi-Meister Yoda (rechts) und drei Klonkrieger (Mitte) treten Droiden gegenüber.

Lego Star Wars: Mit Klötzchen in den Klonkrieg

München - Mögen die Klötzchen mit Dir sein! Das ist das Motto aller Lego-Umsetzungen der Stars-Wars-Saga. Wir testen den aktuellen Ableger der Reihe Lego Star Wars III: The Clone Wars:

Story

Was die Hintergrundgeschichte angeht, so basiert Lego Star Wars 3 auf der beliebten Zeichentrickserie "The Clone Wars". Diese beschäftigt sich mit dem Klonkrieg, also der Ära zwischen Episode II und III. Und so beginnt das Spiel: Jedi-Meister Obi Wan Kenobi verfolgt den Kopfgeldjäger Jango Fett und gerät dabei in die Gefangenschaft des bösen Sith-Lords Count Dooku. Zuvor konnte Obi Wan aber noch ein Rettungsignal abschicken. Von diesem Hilferuf verständigt eilen Jedi-Krieger Anakin Skywalker und Prinzessin Padme Amidala zur Hilfe. Oder eher nicht. Denn schnell stehen alle drei mit dem Rücken zur Wand. Obi Wan, Anakin und Padme sollen vor einer Menschenmenge schrecklichen Monstern zum Fraß vorgeworfen werden. Genau an diesem Punkt steigt der Spieler ein darf sich gleich mal in einer Massenschlacht gegen Echsen und Kampfdroiden austoben.

Gameplay

Gleich in der Arena zu Anfang fällt auf, dass LucasArts sich in Sachen Grafik mächtig ins Zeug gelegt hat. Neue Lichteffekte und wesentlich schärfere Texturen als in den früheren Lego-Games lassen die Klötzchen-Welt wunderschön erscheinen.

Am Spielprinzip hat sich nichts geändert: Alleine oder zu zweit (dann im Splitscreen) hüpft, rennt und kämpft man sich durch die aus Lego-Steinen nachgebildeten Star-Wars-Kulissen.

Screenshots aus "LEGO Star Wars III: The Clone Wars"

Screenshots aus "LEGO Star Wars III: The Clone Wars"

Auf die Fans warten jede Menge neuer Charaktere und viele spannende Level. Mit von der Partie sind bekannte Star-Wars-Helden wie Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi oder Ahsoka Tano als LEGO-Versionen. Sie fighten sich zu Fuß, auf dem Rücken von Reittieren oder in Raumschiffen den Weg durchs Universum. Als Waffen stehen dem Spieler neben den Lichtschwertern auch Blaster-Kanonen zur Verfügung.

Gerade die Machteffekte spielen dieses Mal eine wichtige Rolle: Neben den gewohnten Jedi-Fähigkeiten, etwa der, Gegenstände durch die Luft schweben zu lassen, kann man nun auch die Gegner manipulieren, damit sie sich gegenseitig beschießen.

20 Kampagnen-Missionen und 40 Bonus-Levels aus der gesamten Klonkrieg-Ära bietet LEGO Star Wars III: The Clone Wars, wobei die für die Lego-Spiele üblichen Rätselelemente zugunsten der Action zurückgefahren wurden. Neben gilt es noch, Gebäude zu erreichten und Truppen zu kommandieren. Lustiges Feature: Man kann jederzeit zwischen allen spielbaren Charakteren hin- und herwechseln. Cool geworden sind vor allem die opulent gestalteten Boss-Kämpfe etwa gegen bewaffnete Riesen-Echsen oder mobile Festungen.

Fazit

Vor allem junge Star-Wars-Fans dürften an diesem Spiel ihre Freude haben. An sie ist dieses Game offensichtlich auch gerichtet. Die Grafik ist schön und niedlich zugleich. Auf eine Sprachausgabe wurde verzichtet - zugunsten eines Gebrabbels, das die ironische Atmosphäre des Spiels noch verstärkt. Die Soundeffekte aus dem Film tragen zum authentischen Star-Wars-Feeling bei. Ein kindgerechtes Spiel, das definitiv auch ältere Fans erfreut. Jeder Star-Wars-Fans sollte mal einen Blick riskieren!

Genre: Jump 'n' Run/Kampfspiel

Hersteller: LucsArts

Für: PlayStation3, Xbox 360, PC, Nintendo Wii, DS, 3DS und PSP.

Altersfreigabe: Ab 6 Jahren

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare