+
Tiffany als Leah Lust.

Lehrer wird wegen Bikini-Fotos zum Porno-Star

Diese Geschichte kann nur in den USA wahr werden: Tiffany ist Bio-Lehrerin. Weil es Bilder von ihr im Bikini gibt, wird sie gefeuert und schließlich zum Porno-Star.

Weil sie sich im Bikini zeigtem verlor eine amerikanische Lehrerin ihren Job. Nachdem sie unzählige Bewerbungen sogar in Gefängnisse schrieb, arbeitet sie nun als Porno-Star.

Stolz sei sie auf ihre „Karriere“ nicht, doch einen Job als Lehrerin habe sie einfach nicht mehr bekommen. Auch das Sorgerecht für zwei ihrer drei Kinder verlor sie an ihren Ex-Mann, schreibt die New York Daily. In ihrer neue Beschäftigung achte sie sehr auf sich und die Hygiene, sagt sie. Inzwischen drehte die ehemalige Bio-Lehrerin fünf Porno-Filme.

Im April enstanden die Bikini-Bilder von Tiffany Shepherd, die sich nun Leah Lust nennt, auf einem Fischkutter. Als sie ihren Job verlor boten ihr die Bootsbesitzer, denen ein Porno-Filmstudio gehört an, Filme für sie zu drehen. Mangels Alternative nahm die 31-Jährige Akademikerin an. Sie habe nie gedacht, dass sie einmal mit Pornografie Geld verdienen müsste, sagt sie. Doch ihr Lehrer-Job ist in weite Ferne gerückt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sehen Sie es auch? Nutzer entdeckt Mini-Detail an iPhone, das für Maxi-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen
Worüber sich die Leute nicht alles echauffieren... Eine iPhone-Kleinigkeit sorgt bei Nutzern der Online-Community Reddit für Verwirrung. Es gibt jedoch eine einfache …
Sehen Sie es auch? Nutzer entdeckt Mini-Detail an iPhone, das für Maxi-Diskussionen sorgt - Sämtliche Modelle betroffen
Detektoren messen Gravitationswellen - steht die Explosion von Beteigeuze bevor?
Der Riesenstern Beteigeuze ist so dunkel wie noch nie. Steht seine Explosion - eine Supernova - bevor? Gravitationswellen-Detektoren messen einen Ausbruch.
Detektoren messen Gravitationswellen - steht die Explosion von Beteigeuze bevor?
Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“
Zehntausende Nutzer melden Störungen bei Internet und Telefon. Betroffen sind deutschlandweit fast alle großen Anbieter. 
Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“
Mars verliert Wasser schneller als gedacht - wie der Planet austrocknete
Der Mars verliert Wasser deutlich schneller, als gedacht. Das liegt daran, dass ein Mechanismus, den es auf der Erde gibt, nicht funktioniert.
Mars verliert Wasser schneller als gedacht - wie der Planet austrocknete

Kommentare