Lehrerverband: Internet-Mobbing nimmt zu

Berlin - Immer mehr Pädagogen werden nach Erkenntnissen des Deutschen Philologenverbandes im Internet durch Schüler diffamiert und bloßgestellt. Vom sogenannten Internet-Mobbing seien an deutschen Schulen rund 60 000 Lehrer betroffen.

Der Verband warnte in einer Mitteilung vor einer stark steigenden Tendenz dieser Computer-Attacken. Nach einer Studie der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sind rund 15 000 in der GEW organisierte Lehrer Opfer von "Cyber-Mobbing" und werden im Internet oder mit SMS fortgesetzt belästigt, bedroht oder verleumdet.

Die Leiterin des GEW-Vorstandsbereichs Schule, Marianne Demmer, warnte aber vor einer Dramatisierung dieses Phänomens. Erforderlich sei ein professioneller Umgang mit dem Problem und eine Unterstützung der Betroffenen. Die repräsentative Studie basiert auf Angaben von rund 500 Lehrern. Acht Prozent davon gaben an, direkt von "Cyber-Mobbing" betroffen zu sein. In der GEW sind 200 000 Lehrer an allgemeinen Schulen sowie Berufsschulen organisiert. Insgesamt gibt es rund 700 000 Lehrer in Deutschland.

Demmer plädierte für einen gemeinsam von Lehrern, Eltern und Schülern erarbeiteten Verhaltenskodex an den Schulen. Dazu gehöre auch, dass während des Unterrichts Handys und Handykameras ausgeschaltet blieben, mit denen oft ohne Wissen des Betroffenen kompromittierende Filmsequenzen aufgenommen und ins Internet gestellt würden. Dies sei ein klarer Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte. Mobiltelefone seien ein gravierendes Problem für einen ungestörten Unterricht, sagte Demmer. Schüler mobbten sich mit SMS oder in Chat- Rooms häufig auch gegenseitig. In einem Drittel der Fälle sind laut der GEW-Untersuchung Schüler die Opfer.

Der Lehrerverband kritisierte zahlreiche Bundesländer wegen angeblicher Untätigkeit in diesem sensiblen Bereich. Nur die Behörden in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen hätten bisher ein Netz von Ansprechpartnern und Hilfeleistungen für attackierte Pädagogen installiert. Die diffamierende und oft in persönliche Bereiche gehende Kritik von Schülern an Lehrern werde besonders in Internet- Plattformen, Videobörsen und Chat-Foren verbreitet. Nach Angaben des Verbandsvorsitzenden Heinz-Peter Meidinger seien diese Vorfälle inzwischen "an fast jeder weiterführenden Schule" zu beobachten.

Es sei bisher nicht gelungen, eine wirksame Vorbeugung zu schaffen. "Einem Teil der Schülerschaft ist nicht klar, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist", sagte Meidinger. Demmer mahnte, Medienpädagogik müsse erst genommen werden. Schüler wüssten oft gar nicht, welche Folgen es habe, wenn E-Mail-Adressen einfach in Chat- Foren eingestellt würden. Meidinger betonte, in den meisten Fällen gehe Internet-Mobbing von einer "verschwindenden Minderheit von Schülern". Gegen deren Aktivitäten würden die meisten Bundesländer ihrer Fürsorgepflicht für Lehrer jedoch nicht nachkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Netzwerkkameras versprechen Sicherheit und Einbruchschutz ohne den großen Installationsaufwand einer Alarmanlage – und ohne hohe Kosten. Halten diese …
Überwachungskameras: Mehr Sicherheit für wenig Geld
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Mit diesen Tricks halten ihre Handy-Akkus länger
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier …
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen
Vielen Internetnutzern kommt die Surfgeschwindigkeit oft zu langsam vor. Liegt es nur an der Ungeduld oder stehen tatsächlich weniger Datenübertragungsraten bereit? Bei …
Internetgeschwindigkeit mit Test überprüfen

Kommentare