+
Urlauber sollten sich mit ihren Reisegrüßen im Internet lieber bedeckt halten. Denn diese locken Einbrecher an. Foto: Fredrik von Erichsen Nicolas Armer

Leichte Beute für Einbrecher: Urlaubsgrüße nie online teilen

Grüße vom Strand, aus den Bergen oder von einem anderen schönen Fleckchen auf der Erde möchte man doch am liebsten mit seinen Freunden teilen, oder einfach nur teilen. Doch Urlauber sollten mit ihren Botschaften im Internet lieber sparsam umgehen.

Hannover (dpa/tmn) - Sonnige Bilder vom Strand, ein Selfie vor dem Eiffelturm: Beim Teilen von Urlaubsgrüßen in sozialen Netzwerken im Internet ist Vorsicht angebracht. Öffentlich teilen sollten Urlauber solche Grüße gar nicht. Das kann Einbrecher auf den Plan rufen, warnt die Polizei.

"Potenzielle Täter wissen dann genau, dass man nicht da ist", sagt Stephanie Weiß vom Landeskriminalamt Niedersachsen. Bietet das Profil dann auch noch ergänzende Informationen, darunter etwa das Geburtsdatum oder den Wohnort, können die Einbrecher mit ein wenig Recherche unter Umständen die genaue Adresse herausfinden.

Grundsätzlich sollte man seine Privatsphäre-Einstellungen so wählen, dass die geteilten Inhalte nur Freunde sehen. In vielen Social Media Apps, zum Beispiel Facebook oder Snapchat, lässt sich einstellen, wem die Posts angezeigt werden - zum Beispiel nur Freunden.

Nutzer sollten genau prüfen, wen sie als Freund hinzufügen, sagt Kriminalhauptkommissarin Weiß. Nicht selten schicken fremde Leute Freundschaftsanfragen. Die werden besser ignoriert. "Man sollte nur Anfragen von Leuten bestätigen, die man kennt", betont die Expertin. Damit stellt man auch sicher, dass die Grüße aus dem Urlaub nur die Personen erreichen, für die sie bestimmt sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare