"Leichtfertig geweckte Hoffnung"

- Frankfurt/Main - Die in Südkorea gelungene Produktion menschlicher Embryonen aus Klonmaterial und die Gewinnung von Stammzellen daraus ist aus Sicht deutscher Experten noch kein entscheidender Durchbruch zur Heilung von Krankheiten. Der Vorsitzende des Nationalen Ethikrates, Spiros Simitis, forderte, man solle aufhören, in diesem Zusammenhang das Wort "therapeutisch" zu verwenden, das falsche Hoffnungen wecke. Man spreche deshalb jetzt von "Forschungsklonen".

<P>Die Wissenschaftler sollten sich zurückhalten"<BR>Jochen Taupitz</P><P>"Es ist geradezu leichtfertig, jetzt solche Hoffnungen zu wecken", sagte Professor Simitis. "Niemand weiß, ob und wann es tatsächlich möglich sein wird, mit Klonprodukten medizinisch zu helfen. Denken Sie nur an das Klonschaf Dolly, das so schnell gealtert ist."</P><P>Der ebenfalls dem Ethikrat angehörende Molekularmediziner Detlev Ganten erklärte, von einer praktischen Anwendung des Experiments sei man noch weit entfernt. Auch der Mannheimer Medizinrechtler Jochen Taupitz, ebenfalls Mitglied des Ethikrats, mahnte: "Die Wissenschaftler sollten sich zurückhalten und nicht so tun, als stünde der therapeutische Durchbruch unmittelbar bevor".<BR><BR>Ganten wertete den südkoreanischen Versuch als wichtiges Ergebnis wissenschaftlicher Arbeit. Es handle sich um ein zellbiologisches Experiment, das auf neue Heilungsmöglichkeiten für Krankheiten abziele. Bei der Stammzellentherapie gehe es darum, funktionsunfähige Zellen zu ersetzen, beispielsweise die Insulin produzierenden Zellen im Bereich der Bauchspeicheldrüse bei Diabetikern. Ganten hob hervor, der südkoreanische Versuch bedeute nicht, dass man einen so gewonnenen Embryo in eine Gebärmutter einsetzen und damit einen Menschen herstellen könne.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Branche zwischen Zukunftstechnik und rauem Alltag
Eine Menge neuer Smartphones und ein Blick in die Zukunft: Die Mobilfunk-Industrie versammelt sich in Barcelona zu ihrem wichtigsten Branchentreff. Diesmal wollen sich …
Mobilfunk-Branche zwischen Zukunftstechnik und rauem Alltag
Video von wütender Radlerin ist fake - Sie sollten es trotzdem teilen
London - Seit kurzem kursiert im Netz ein Video, in dem eine Frau sich rabiat gegen die üble Anmache eines Autofahrers wehrt. Wie sich herausstellt, ist es inszeniert. …
Video von wütender Radlerin ist fake - Sie sollten es trotzdem teilen
Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Die Smartphone-Nutzung in Deutschland wächst weiter, besonders bei älteren Menschen. Zunehmend wichtiger wird der Bereich "Internet of Things". 46 Prozent können sich …
Branchenverband Bitkom: 78 Prozent nutzen Smartphones
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten
Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und …
Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten

Kommentare