Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
+
Lenovos Tablet Yoga 2 Pro hat einen eingebauten Beamer, ein 13 Zoll großes Display und ist ab Mitte Oktober für rund 500 Euro verfügbar. Foto: Lenovo

Lenovo bringt Beamer-Tablet und Ultrabook-Convertible

London (dpa/tmn) - Das chinesische Unternehmen Lenovo hat seine Yoga-Tablets überarbeitet. Neues Flaggschiff ist das Yoga Tablet 2 Pro mit eingebautem Beamer. Außerdem wurde in London mit dem Yoga 3 Pro ein neues Ultrabook mit Convertible-Option vorgestellt.

Lenovo hat seine Tablets der Yoga-Serie überarbeitet und ein Convertible mit neuartigem Klappscharnier vorgestellt. Das Spitzenmodell der Yoga-Serie, das Yoga Tablet 2 Pro, ist ein 13,3-Zoll-Android-Gerät mit eingebautem Beamer. Der im Griff des Tablets steckende Pico-Projektor soll HD-Bilder mit bis zu 50 Zoll Bilddiagonale an die Wand strahlen können. Mit der neuen Modellreihe, die auch Geräte mit acht und zehn Zoll Bildschirmgröße umfasst, ist nun auch erstmals Windows 8.1 als Betriebssystem verfügbar.

Mit dem Yoga 3 Pro wurde in London außerdem ein flaches Ultrabook mit Convertible-Modus präsentiert. Über ein neuartiges aus zahlreichen Einzelteilen bestehendes Scharnier kann das Notebook stufenlos zum Standbildschirm oder Tablet umgeklappt werden. Die neuen Geräte sind ab Mitte Oktober verfügbar.

Die neuen Yoga-Tablets haben nicht nur eine höhere Bildschirmauflösung (bis zu 2560 zu 1440 Pixel beim 13,3-Zoll-Modell), auch im Inneren steckt neue Hardware. Alle Modelle verfügen über zwei Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und mindestens 16 GB Festspeicher, der sich per Micro-SD-Karte erweitern lässt. Als Prozessoren kommen Intels Atom-Rechenkerne zum Einsatz. Für Fotos ist eine acht Megapixel (MP) auflösende Hauptkamera eingebaut, für Videotelefonie oder Selbstporträts steht ein 1,6-MP-Sensor an der Front des Geräts zur Verfügung. Als Betriebssystem ist Android 4.4 (Kitkat) installiert, die Windows-Modelle werden mit Windows 8.1 und Bing für Tablets ausgeliefert. Ihnen liegt außerdem eine Jahreslizenz für Microsofts Office 365 bei. Die Preise variieren je nach Ausstattung, das Spitzenmodell Yoga Tablet 2 Pro kostet rund 500 Euro.

Das Ultrabook Yoga 3 Pro wurde im Vergleich zum Vorgänger noch einmal flacher und misst jetzt 12,8 Millimeter in der Höhe bei einem Gewicht von knapp 1,2 Kilogramm. Durch das neukonstruierte Scharnier lässt sich das Gerät nach Herstellerangaben stufenlos vom Notebook bis in ein Tablet umklappen. Der 13,3 Zoll große IPS-Bildschirm mit Multitouch-Funktion hat eine Auflösung von 3200 zu 1800 Pixeln, außerdem sind acht GB Arbeitsspeicher, ein 512 GB großer SSD-Speicher und Intels Core-M-Prozessor verbaut. Der Preis soll bei rund 1600 Euro liegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.