Das Anlegen eines Lesezeichens im Chrome-Browser funktioniert auch über das Papier-Symbol. Es wird einfach mit der Maus in die Lesezeichen-Leiste gezogen. Foto: dpa-infocom

Lesezeichen in Chrome anlegen

In Google Chrome lassen sich Lesezeichen in Ordnern verwalten. Besonder wichtige Lesezeichen sind immer sichtbar - und lassen sich blitzschnell einrichten.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer sich die Adresse einer Website merken will, um das gelungene Webangebot später erneut besuchen zu können, der legt im Browser ein Lesezeichen an. Über das Stern-Symbol am Ende der URL-Leiste ist das in Google Chrome schnell erledigt.

Chrome-Benutzer können hier auch den gewünschten Ordner auswählen, in dem Chrome das Lesezeichen ablegen soll. Sofern das Lesezeichen direkt in der Lesezeichen-Leiste erscheinen soll, führt eine andere Methode schneller zum Ziel. Dazu als erstes sicherstellen, dass die Lesezeichen-Leiste überhaupt eingeblendet ist.

Falls nicht, drückt man gleichzeitig auf [Strg]+[Umschalt]+[B] (Windows) oder [shift]+[cmd]+[B] (Mac), um sie sichtbar zu machen. Danach einen Blick auf die Adresse der Webseite werfen. Links vor dem "http" oder "https" ist das Symbol eines Blatts Papier zu sehen. Dieses Symbol wird jetzt bei gedrückter Maustaste nach unten in die Lesezeichen-Leiste gezogen und an der gewünschten Stelle fallen gelassen. Schon erscheint an dieser Stelle ein Lesezeichen!

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare