Leuchttürme der Wissenschaft

- In der Vorlesungsreihe "München leuchtet für die Wissenschaft" an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften wird im Sommersemester das Leben von berühmten Gelehrten nachgezeichnet, deren Wirken an den Forschungseinrichtungen in der Landeshauptstadt von großer Bedeutung war. Das besondere daran: Zum Teil waren die Referenten Schüler der Wissenschaftler, und kannten sie privat.

<P>"Romano Guardini sprach mit leiser Stimme und wir hörten ihm fasziniert zu", erzählt Hans Maier, ehemaliger Ordinarius für Christliche Weltanschauung, Religions- und Kulturtheorie von seiner ersten Begegnung mit dem berühmten Religionsphilosophen im Jahr 1954. Damals besuchte er an der Ludwig-Maximilians Universität eine Ethik-Vorlesung von Guardini. Im Jahr 1962 wurde Maier dann selber Professor und lernte Guardini persönlich kennen. "Er war eher wortkarg und konnte gut zuhören", beschreibt ihn Maier, der von 1988 bis 1999 selber Guardinis Lehrstuhl an der LMU inne hatte. Guardini war maßgeblicher Anreger der lithurgischen Bewegung. Er lehrte in München bis zu seinem 80 Lebensjahr. Am 25. April wird Maier über Guardini sprechen.<BR><BR>Von seiner Studienzeit bis zu seinem Tod war hat Professor Karl Daumer den Lebensweg von Karl Ritter von Frisch (1886-1982) miterlebt. Erst als Student und dann als enger Vertrauter. "Von Frisch war ein Familienmensch, der nur auf den ersten Eindruck etwas unnahbar wirkte", sagt Daumer. Daumer, der selber Bienenforscher ist und heute die Münchner Wissenschaftstage organisiert, erzählt aus dem Leben des berühmten Münchner Bienenforschers am 6. Juni.<BR><BR>Zum Abschluss der Vorlesungsreihe wird am 4. Juli Professor Jörg Jantzen, Präsident der internationalen Schelling-Gemeinschaft und Professor für Philosophie an der LMU, das Leben von Friedrich Wilhelm von Schelling (1775-1854) vorstellen. "Schelling war einer der bedeutensten Denker in der Philosophiegeschichte", erklärt Jantzen. "Geschichte, Natur und Freiheit sind Konstanten in Schellings Denken."<BR>Im Wintersemester soll die Reihe fortgesetzt werden. <BR><BR>"München leuchtet für die Wissenschaft": <BR>Vorlesungsreihe am 25. April, 8. Juli und 4. Juli in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Marstallplatz 8, jeweils um 18 Uhr, im 1. Stock, Eintritt frei.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
Auf der Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit erleben Spieler in "Genesis Alpha One" abwechslungsreiche Abenteuer. Das an sich bekannte Szenario wird als …
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität

Kommentare