"Lexikon der Politik"

- Berlin - Politik ist allgegenwärtig: In abendlichen Talkshows wird abwechselnd über die Rolle der UNO, die EU-Konvergenzkriterien oder die Arbeitsmarktpolitik diskutiert. Wer wissen will, was hinter diesen Begriffen steckt, kann das auf der CD-ROM "Lexikon der Politik" nachlesen.

Der Verlag Directmedia Publishing in Berlin hat die gleichnamige, siebenbändige Buchausgabe in digitalisierter Form herausgegeben. Die CD-ROM gehört zur Reihe Digitale Bibliothek.

Die Gliederung der Bücher wurde beibehalten: Der erste Band erklärt politische Grundbegriffe. Die folgenden Bände beschäftigen sich mit den Methoden der Politikwissenschaft, einzelnen Ländern sowie der Europäischen Union und den Internationalen Beziehungen. Über das Register lassen sich Begriffe und Abkürzungen in allen Büchern gleichzeitig suchen. Verweise im Text führen zu weiteren Erläuterungen: Vom Stichwort Diktatur beispielsweise kommt der Leser durch einen Klick zur Monarchie. Tabellen und Graphiken ergänzen die Erklärungen.

Wer jedoch aktuellere Informationen sucht, wird enttäuscht: Die der CD-ROM zugrunde liegenden Bände sind zwischen 1992 und 1998 erschienen und wurden seither nicht mehr aktualisiert. Unter dem Stichwort Afghanistan-Konflikt stehen Informationen zur Machtübernahme der Mudschahedin - Hinweise auf das Regime der Taliban fehlen dagegen. Auch der Anschlag von 11. September 2001 wird in dem Lexikon nicht erwähnt.

Die CD-ROM "Lexikon der Politik" (ISBN 3-89853-179-1) kostet 59,90 Euro.

Mindestanforderungen: 486er PC, 16 Megabyte (MB) Arbeitsspeicher, Windows 95, CD-ROM-Laufwerk.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare