+
Das LG G4 soll ab Juni im Handel erhältlich sein. Die Lederversion kostet mit knapp 700 Euro rund 50 Euro mehr als mit dem Standardrückteil aus Kunststoff. Foto: LG

LG G4: Neues Flaggschiff kommt mit Lederrücken

Leder statt Plastik - zumindest, wenn man 50 Euro mehr in die Hand nimmt. LG hat sein neues Flaggschiff G4 vorgestellt. Das Gerät geizt nicht mit Superlativen, kommt allerdings erst im Juni in den Handel.

Ratingen (dpa/tmn) - Das G4 von LG bricht mit dem Schlankheitswahn. Das neue Flaggschiff ist etwas dicker und schwerer als der Vorgänger, und hat auch bei der Leistung zugelegt.

Im Inneren des 5,5-Zoll-Geräts arbeiten ein Sechskernprozessor und drei Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, als Datenspeicher stehen 32 GB bereit. Die lassen sich - entgegen dem Trend bei Apple und Samsung - per Zusatzchip aufrüsten. Auch der Akku ist austauschbar. Bei der Displayauflösung bleibt alles unverändert - der QHD-Schirm (2560 zu 1440 Pixel) soll nun aber deutlich realistischere Farben darstellen können. IPS-Quantum-Pixel-Technologie heißt das bei LG.

Neugierig machen die Leistungsdaten der Kamera. 16 Megapixel Sensorauflösung mit lichtstarken f/1.8 und einem optischen Bildstabilisator. An der Front ist eine HD-Kamera mit acht Megapixeln für Videochats und Selbstporträts eingebaut. Damit die Fotos schnell ins Netz und die Daten aus dem Netz auf das Gerät kommen, steckt alle gängige Netzwerktechnik im Gerät - LTE, schnelles WLAN.ac, Bluetooth 4.0 und NFC. Als Betriebssystem wird Android 5.1 installiert.

Für Freunde edler Materialen hat sich LG einen Smartphonerücken aus Naturleder ausgedacht. Rund 700 Euro soll das so verzierte Gerät kosten, wenn es ab Juni in den Handel kommt. Eine Kunststoff-Version wird ab 650 Euro angeboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Platz schaffen auf dem Smartphone
Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue …
Platz schaffen auf dem Smartphone

Kommentare