Licht-Forscher unter Medienstars

- Der Münchner Physiker Theodor Hänsch darf am 1. Dezember zusammen mit Veronica Ferres und Karl Lagerfeld feiern. Nach dem Nobelpreis erhält der Forscher jetzt eine der begehrtesten Trophäen der deutschen Medienwelt: Er wird mit dem Bambi in der Kategorie Wissenschaft geehrt.

Hänsch habe "mit seiner Entdeckung das Licht gezähmt", begründete die Jury nach einer Mitteilung des Burda-Verlags ihre Entscheidung. Er habe als ein "leuchtendes Beispiel" bewiesen, dass München und Deutschland ideale Voraussetzungen für die Forschung auf höchstem internationalen Niveau böten.

Die Bambis werden am 1. Dezember in München verliehen. Den Nobelpreis erhält Hänsch am 10. Dezember. Zusammen mit seinen US-Kollegen Roy Glauber und John Hall wird er für eine Beiträge zum Verständnis der Natur des Lichts ausgezeichnet.

Der 64-jährige Preisträger ist Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching bei München. Hänsch und sein Team haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich die Schwingungen von Lichtwellen zählen lassen. Damit sollen Atomuhren bis zu tausend Mal genauer ticken als bisher. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare