"Lifestage"

Video-App für Teens: Facebook attackiert Snapchat

München - Immer mehr junge Leute wechseln von Facebook zu Snapchat. Dank einer neuen App können die jetzt aber auch auf dort selbst erstellte kurze Videos teilen.

Der US-Internetkonzern Facebook hat eine neue iPhone-Video-App für Jugendliche auf den Markt gebracht, die es jungen Nutzern erlaubt, kurze Videoclips von Freunden und Klassenkameraden anzuschauen. Das Smartphone-Programm Lifestage wurde am Freitag zum Herunterladen freigegeben, doch kann es nur vollständig von Nutzern unter 21 Jahren benutzt werden. Lifestage ermöglicht es, die von jungen Facebook-Nutzern produzierten Videos über sich selbst und ihr Leben anzuschauen.

"Lifestage macht es einfach und spaßig, das visuelle Profil von dir selbst mit deinem Schulnetzwerk zu teilen", heißt es in der App-Beschreibung im iPhone-Store. Sobald genug Schüler einer Schule sich zu der App angemeldet haben, wird die Schule "freigeschaltet". Sodann können Nutzer die Profile ihrer Mitschüler ansehen. 

Die App ist eine direkte Antwort auf den bei Jugendlichen erfolgreichen Kurzmitteilungsdienst Snapchat, der es Nutzern erlaubt, Bilder und Videos zu teilen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitdokument: Das erste Selfie-Video der Welt
Heute sind Selfies, egal ob als Foto oder Video, eine Selbstverständlichkeit. Doch 1967? Da war das eine Sensation. Hier ist das erste Selfie-Video der Welt.
Zeitdokument: Das erste Selfie-Video der Welt
Absatz-Abstände in Word anpassen
In der Textverarbeitung Microsoft Word lässt sich das Textdesign individuell einstellen. Ein angemessener Zeilen- und Zeichenabstand verbessert die Lesbarkeit.
Absatz-Abstände in Word anpassen
Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Während Top-Handys 1.000 Euro kosten können, gibt es auch ein immer größeres Angebot von günstigen Smartphones für gerade mal 200 Euro. Was ist besser?
Günstige Handys im Test: Was können Billig-Smartphones?
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates
Viele Netzwerk-Drucker basieren auf PostScript oder Printer Job Language (PJL). Das macht sie zugleich angreifbar. Deswegen raten Experten zu einem regelmäßigen …
Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates

Kommentare