Hacker verkaufen über 100 Millionen Passwörter  

Gigantischer Datenklau bei LinkedIn: Was User jetzt tun müssen

Los Angeles - 2012 hieß es, Hacker hätten 6,5 Nutzerdaten des Karriere-Netzwerks LinkedIn gestohlen. Jetzt kommt heraus: Es waren viel mehr. Der gigantische Klau erfordert sofortige Maßnahmen.

Das Karriere-Netzwerk LinkedIn fordert Millionen seiner Nutzer zu einem schnellen Passwort-Wechsel auf, nachdem ein Hacker Informationen aus einem Datenleck von 2012 im Internet zum Verkauf gestellt hat. Er ist nach eigenen Angaben im Besitz von 177 Millionen Datensätzen unter anderem mit Benutzernamen und Passwörtern, wie zunächst die Website „Motherboard“ am Mittwoch berichtete.

Cory Scott von LinkedIn betonte, es handelte sich nicht um Beute aus einem aktuellen Angriff. Damals hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass 6,5 Millionen Nutzerdaten gestohlen worden seien. Nun seien aber "aus dem selben Diebstahl Daten von mehr als hundert Millionen LinkedIn-Nutzern" im Internet aufgetaucht, schrieb Scott in seinem Blog. "Wir haben keine Hinweise darauf, dass es eine neue Sicherheitslücke gab."

Das Unternehmen hatte schon damals aufgerufen, ihr Passwort zu ändern. Es ist unklar, wie viele Nutzer jetzt noch betroffen sind. LinkedIn erklärte, wenn die Passwörter seitdem nicht geändert wurden, würden sie nun ungültig. Die Betroffenen würden informiert. 

Die Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

afp/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluetooth-Lautsprecher im großen Praxistest: Welcher ist für wen am besten?
Bluetooth-Lautsprecher verbinden sich kabellos mit dem Smartphone, so kann man überall unbeschwert Musik hören. Doch der Markt ist riesig – und die Qualitätsunterschiede …
Bluetooth-Lautsprecher im großen Praxistest: Welcher ist für wen am besten?
Bilder geleakt! Sieht so das neue iPhone 8 aus?
Cupertino - Zeigt ein Leak Bilder vom neuen iPhone 8? Insider-Infos zeigen, an welchen Neuerungen die Apple-Entwickler tüfteln.
Bilder geleakt! Sieht so das neue iPhone 8 aus?
Auf Facebook: Wie jemand mein Gesicht geklaut hat
Plötzlich habe ich einen neuen Namen, einen neuen Beruf - und mag keinen Frozen Yogurt. Wie dreist Identitätsklau auf Facebook betrieben wird - und was Sie tun können.
Auf Facebook: Wie jemand mein Gesicht geklaut hat
Stiftung Warentest: „Blamage“ fürs Samsung Galaxy S8
Berlin - iPhone oder Samsung Galaxy? Das ist für viele User bislang die große Frage. Das nagelneue Galaxy S8 hat sich jetzt aber im Check der Stiftung …
Stiftung Warentest: „Blamage“ fürs Samsung Galaxy S8

Kommentare