Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Linux als echte Alternative

- Las Vegas - Die SuSE Linux AG will dem weltgrößten Softwarekonzern Microsoft einen Teil des Geschäftes mit Programmen für Personal Computer abnehmen. SuSE werde im Januar 2003 eine Variante des offenen Betriebssystems Linux auf den Markt bringen, dass sich besonders für den Einsatz auf Arbeitsplatzrechnern eigne, sagte Holger Dyroff, General Manager der US-Niederlassung von SuSE, am Dienstag (Ortszeit) auf der Computermesse Comdex in Las Vegas. Ähnliche Initiativen hatten zuvor das in den USA führende LinuxUnternehmen Red hat sowie Microsoft-Konkurrent Sun Microsystems angekündigt.

Das freie Betriebssystem Linux, das von Programmieren rund um den Globus weiter entwickelt wird, hat bislang nur im Server-Bereich signifikante Marktanteile erreicht. Im Bereich der ArbeitsplatzRechner (Desktop) kam Linux trotz verschiedener Initiativen nicht über einen Nischen-Anteil hinaus. SuSE hofft nun, dass die Kritik von Microsoft-Kunden an dem neuen Lizenzmodell des Softwaregiganten dazu führt, dass PC-Nutzer Linux als Alternative zu Windows wahrnehmen.<BR><BR>Das SuSE Linux für Desktops soll das Programm CrossOver Office von CodeWeavers enthalten, mit dem man ältere Versionen des populären Microsoft Office-Pakets auch unter Linux zum Laufen bringen kann. Die Software unterstützt Microsoft Office 97 und 2000, Lotus Notes, Quicken und andere verbreitete Windows-Programme, ohne dass Windows auf dem Rechner installiert sein muss. "Jeder, der einen DesktopComputer benutzt, ist ein potenzieller Kunde für SuSE Linux", sagte Dyroff. Gleichzeitig räumte der SuSE-Manager ein, sein Unternehmen habe nicht die Computeranwender im Visier, die die überwiegende Zeit am PC mit Microsoft Office-Produkten verbringen.<BR><BR>Zu dem SuSE-Linux-Paket, das in den USA für 129 Dollar verkauft wird, gehört auch das Büroprogramm StarOffice von Sun Microsystems, das in Hamburg programmiert wurde. SuSE Linux wird nach Angaben des Unternehmens beispielsweise auf vielen Arbeitsplatzrechnern beim Koblenzer Finanzdienstleister Debeka eingesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Neue Games bringen neben einigen Klassikern viel Farbe in die iOS-App-Charts. Ganz vorn mit dabei ist das knallig bunte "Bloons". Aber auch kleine Pferdefans mischen in …
Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

Kommentare