+
Das Fernsehprogramm im Internet live verfolgen, hat einige Nachteile. So hängt der Stream der regulären TV-Übertragung oft etwas hinterher. Foto: Jens Kalaene

Live-TV im Netz kein Ersatz für echtes Fernsehen

Hannover (dpa/tmn) - Für viele Internetnutzer sind Notebook und Tablet längst zum Ersatz für den Fernseher geworden. Über Apps oder Webseiten lässt sich darüber auch das aktuelle TV-Programm verfolgen - allerdings nur mit Einschränkungen und in weniger guter Qualität.

Viele Fernsehsender streamen ihr TV-Programm live ins Internet. Wer auf diesem Weg Nachrichten, Sportübertragungen oder Krimis sehen will, muss aber mit einigen Einschränkungen rechnen. Darauf weist die Zeitschrift "Mac & i" hin, die Web-Angebote verschiedener Sender miteinander verglichen hat. Größtes Manko ist demnach die Bildqualität: Selbst in der höchsten einstellbaren Stufe reicht es meistens nur für Videos auf SD-Niveau. Echte HD-Bilder gibt es den Angaben nach nirgendwo zu sehen.

Außerdem hängen die Live-Streams der regulären TV-Übertragung oft etwas hinterher, üblich sind Verzögerungen von um die 30 Sekunden. Dafür hat der Nutzer in vielen Live-Streams die Möglichkeit, die Übertragung zu pausieren oder zurückzuspulen. Neben dem aktuellen Programm können Nutzer über die Webseiten der Sender auch ältere Sendungen aus den Mediatheken abrufen. Deren Angebot ist aber oft unvollständig, warnt die Zeitschrift. US-Filme oder -Serien fehlen zum Beispiel häufig, ebenso wie Zusammenfassungen von Fußballspielen. Bei ARD und ZDF reicht das Archiv aus rechtlichen Gründen außerdem nur eine Woche zurück.

Über passende Apps kommen Live-Streams und Mediatheken auch auf Smartphone oder Tablet, dafür reicht die Bildqualität den Angaben nach meistens aus. Gratis und werbefrei ist das Fernsehen in App und Browser aber in der Regel nur bei den öffentlich-rechtlichen Sendern - schließlich hat der Zuschauer dafür schon mit seiner Rundfunkgebühr bezahlt. Bei den Privatsendern und senderübergreifenden Anbietern wie Zattoo und Magine TV müssen Nutzer mit Werbung leben und oft auch bezahlen, entweder pro Monat oder pro abgerufener Sendung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar
Alte Stärken, neue Optik: Eine der weltweit erfolgreichsten Spielereihen des Echtzeit-Strategie-Genres bekommt mit "Age of Empires Definitive Edition" eine aufgehübschte …
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar

Kommentare