LKA-Fahnder nehmen "Second Life" ins Visier

LKA-Fahnder: - München - In der virtuellen Welt "Second Life" sind zunehmend auch wirkliche Polizisten unterwegs. So nehmen die Netzwerkfahnder des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) - die so genannten Cyber-Cops - seit einiger Zeit stichprobenartig auch die Vorgänge in "Second Life" unter die Lupe.

"Wenn Straftaten festgestellt werden, leiten wir umgehend Ermittlungen ein", sagte LKA-Sprecher Ludwig Waldinger am Dienstag in München. Das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" hatte am Montag berichtet, dass ein Teilnehmer von "Second Life" mit kinderpornografischen Aufnahmen gehandelt haben soll.

Aufgrund der Recherchen des Magazins will die Staatsanwaltschaft Halle Ermittlungen gegen Unbekannt einleiten. "Dem werden wir nachgehen", sagte Oberstaatsanwalt Peter Vogt von der dort eingerichteten Zentralstelle gegen Kinderpornografie. Die Behörde in Halle will auch prüfen, ob Kinder und Jugendliche in "Second Life" an pornografische Darstellungen gelangen können. Auch damit könnte ein Straftat vorliegen. Offiziell dürfen Minderjährige an der virtuellen Welt von "Second Life" zwar nicht teilnehmen, eine wirksame Kontrolle gibt es dazu bisher aber nicht.

Die bayerischen Internet-Spezialisten seien bei ihren Streifzügen in "Second Life" bisher noch nicht auf Straftaten gestoßen, sagte Waldinger. Allerdings könnten die Beamten auch nur stichprobenartig vorgehen. Sie seien deshalb dankbar für Hinweise von Internet-Nutzern, denen etwas im Web seltsam vorkomme. Solche Hinweise könnten unter der Mail-Adresse baylka@t-online.de direkt an die Netzwerkfahndung beim Landeskriminalamt gegeben werden.

Bei einem Verdacht auf Straftaten im Internet könne die rechtliche Bewertung im Einzelfall schwierig sein, erläuterte Waldinger. "Wenn in virtuellen Welten wie "Second Life" sexuelle Handlungen betrachtet werden können, ist in jedem Fall zusammen mit der Staatsanwaltschaft einzeln zu prüfen, ob Straftaten vorliegen." Wenn aber in solchen Web-Spielwelten kinderpornografische Bilder als Dokumente zum Beispiel an einer virtuellen Litfasssäule hinterlegt würden, hätten die Beamten greifbare Beweise für eine Straftat. "Das wären dann ja richtige Bilder", betonte Waldinger.

Zu den Kinderpornografie-Vorwürfen sagte Vizepräsidentin Robin Harper von der "Second Life"-Betreiberfirma Linden Lab dem Magazin "Report Mainz": "Wir werden herausfinden, wer dahinter steckt und dann die Polizei informieren." Regine Derr vom Informationszentrum Kindesmisshandlung/Kindervernachlässigung des Deutschen Jugendinstituts (DJI) in München forderte die Internet-Experten der Polizei in allen Bundesländern auf, auch "Second Life" mit Blick auf einschlägige Straftaten genau im Blick zu behalten. An die Betreiberfirma appellierte sie, geeignete Mechanismen zum Jugendschutz vorzusehen. So seien in "Second Life" auch Hilfsangebote für Opfer sexueller Gewalt sinnvoll. Solche Angebote gebe es auch auf anderen virtuellen Plattformen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare