+
Flüchtlinge nicht willkommen: Das Facebook-Posting wurde mittlerweile gelöscht. Der Tweet ist aber immer noch vorhanden. 

Angeblich hat es zu Silvester Übergriffe gegeben

"Asylantenfrei": Lokal twittert Verbot für Flüchtlinge

  • schließen

Bad Ischl - Eine österreichische Bar hat im Netz für eine Welle der Empörung gesorgt. Auf Twitter und Facebook hatte das Team angekündigt, ab jetzt "asylantenfrei" zu sein. 

"WIR SIND AB JETZT WIEDER ASYLANTENFREI" steht in Großbuchstaben da, man kann es nicht glauben. Klingt nach Nazi-Jargon, auch die Netzgemeinde hat es dementsprechend aufgefasst. Als das österreichische Lokal "Charly's Bar" in Bad Ischl, das im Zentrum des Salzkammergutes liegt, am Montag den fragwürdigen Inhalt per Twitter und Facebook verbreitete, folgten leise Gratulationen und laute Kritik inklusive eines ordentlichen Shitstorms.

Die Internetgemeinde spottet: "Wie wäre es noch mit 'Schwulenfrei' und 'Judenfrei'?" Als letztklassig, unterirdisch, grindig und einfach nur ausländerfeindlich wurde die Aktion von vielen abgestempelt. Auch bei Politikern vor Ort zog die Lokalbetreiberin Kritik auf sich, wie das Portal nachrichten.at berichtet.

Lokaltbetreiberin wollte ihre Mannschaft vor angeblichen Übergriffen schützen

Die Gastronomin lenkte demnach insofern ein, dass der Text "ungeschickt formuliert" gewesen sei. Sie hätte mit einem Eintritt von 2 Euro Asylbewerber fernhalten wollen - um ihr Team und ihre Gäste zu beschützen. Angeblich soll es wie in Köln auch in "Charly's Bar" zu sexuellen Belästigungen durch Flüchtlinge gekommen sein. Frauen und Mädchen seien begrabscht worden, oder wurden sogar bis aufs Klo verfolgt, erzählt die Wirtin. Die örtliche Polizei bestätigt dies nicht, es habe keine einzige Beschwerde über dieses Lokal gegeben. 

Die Betreiberin hat die Sache im Netz ihres Erachtens mittlerweile mit einem aktuellen Post/Tweet relativiert: "Ausländer nach wie vor herzlich willkommen nur handgreifliche Flüchtlinge (Asylwerber) unerwünscht! !" Im besten Fall eine weitere unglücklich Formulierung, will man sagen...Übrigens: Der ursprüngliche Facebook-Post wurde inzwischen gelöscht. Der Tweet ist aber weiter vorhanden. Auch das eher ungeschickt. 

Liebe Leserinnen und Leser, wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit. Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zu den Übergriffen in Köln äußern. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion