+
Streit über den Millionengewinn: Die Lotto-Gewinner wollen nicht teilen.

Lotto-Gewinner streiten um die Million

1,7 Millionen Euro haben drei Monteure beim Lotto gewonnen. Nun streiten sie vor dem Landgericht Hildesheim, weil zwei von ihnen behaupten, die alleinigen Gewinner zu sein.

Jahrelang haben die Monteure auf den großen Millionengewinn gehofft - bis sie endlich den Lotto-Sechser mit Zusatzzahl hatten. Glücklich hat sie der Geldsegen seitdem nicht gemacht. Im Gegenteil: Die drei Arbeiter streiten vor dem Landgericht Hildesheim um rund 1,7 Millionen Euro, und die Staatsanwaltschaft hat sich ebenfalls eingeschaltet.

Zwei der Streithähne behaupten, der dritte sei bei dem Spiel - dem „Superding 2008“ - gar nicht dabei gewesen. Der aber erklärt, er hätte seinen Anteil an dem Tippschein bezahlt. Und deshalb stehe ihm auch ein Drittel des Gewinns zu.

Superding lief ganz spontan

Das mit dem „Superding 2008“ sei ganz spontan gewesen, sagt einer der Monteure in der Verhandlung am Donnerstag: „Mein Kollege und ich haben uns zwei Scheine extra für uns beide gekauft“. 62,50 Euro habe das Stück gekostet. Dann habe es zusätzlich drei weitere Tippscheine mit Kollegen aus der Schicht gegeben. Der vermeintliche dritte Gewinner habe beim „Superding“ aber überhaupt nicht mitgemacht, bei keinem der fünf Scheine, betonen die beiden Männer übereinstimmend.

Das sieht der Kontrahent jedoch ganz anders: „Ich habe nach der Schicht 21 Euro bezahlt für das Superding“, betont er vor Richter Michael Meyer-Lamp. Er habe allerdings keine Kopie des Tippscheins bekommen, weil der Kollege am nächsten Tag in Urlaub gegangen sei.

Fest steht nach dem ersten Verhandlungstag lediglich, dass es gleich nach der Ziehung der Gewinnzahlen am Abend des 2. Juli 2008 mehrere Nachrichten per Handy und außerdem Telefonate zwischen allen drei Beteiligten gegeben hat. Wer jedoch was zu wem gesagt hat, darüber streiten die Monteure auch. Und warum der vermeintlich am Spiel gar nicht beteiligte Kollege überhaupt angerufen wurde, ließ sich auch nicht eindeutig klären. Wer daraufhin mit welcher Klage reagierte, hat der Münchener Merkur aufgedröselt.

Wollen keinen Cent abgeben

Um den Streit noch gütlich zu beenden, hatte Richter Meyer-Lamp einen Vergleich vorgeschlagen: Je rund 670 000 Euro für die beiden Kollegen und etwa 395 000 für den dritten im Bunde, dessen Teilnahme strittig ist. „Sollte es jetzt zu keiner Einigung kommen, ist die Chance, auf dem Bauch zu landen, für alle gegeben“, betont Meyer-Lamp. Denn es gebe auch Indizien dafür, dass tatsächlich alle drei an dem Spiel beteiligt waren.

Doch die mahnenden Worte verhallen unbeachtet im Sitzungssaal. Die zwei Kollegen wollen keinen Cent von dem Millionengewinn an den dritten abgeben. Der Richter will nun am 24. Juli verkünden, wie es in dem Zivilverfahren weitergeht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Um den Sternenhimmel zu betrachten, muss die Nacht nicht nur wolkenlos sein. Wichtig ist auch, dass es keine Lichtverschmutzung gibt. Eine Online-Karte zeigt die …
Wo ist die Nacht noch dunkel? Eine Webseite verrät es
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Nicht selten schlummern ganz Musiksammlungen auf Smartphones und Tablets. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile
In vielen Fällen ist es wichtig, seine Rechte zu kennen. Doch häufig ist die Gesetzeslage nicht ganz einfach. Wer in einer juristischen Angelegenheit tiefer einsteigen …
App JLaw ist digitale Bibliothek für Gesetze und Urteile

Kommentare