+
Streit über den Millionengewinn: Die Lotto-Gewinner wollen nicht teilen.

Lotto-Gewinner streiten um die Million

1,7 Millionen Euro haben drei Monteure beim Lotto gewonnen. Nun streiten sie vor dem Landgericht Hildesheim, weil zwei von ihnen behaupten, die alleinigen Gewinner zu sein.

Jahrelang haben die Monteure auf den großen Millionengewinn gehofft - bis sie endlich den Lotto-Sechser mit Zusatzzahl hatten. Glücklich hat sie der Geldsegen seitdem nicht gemacht. Im Gegenteil: Die drei Arbeiter streiten vor dem Landgericht Hildesheim um rund 1,7 Millionen Euro, und die Staatsanwaltschaft hat sich ebenfalls eingeschaltet.

Zwei der Streithähne behaupten, der dritte sei bei dem Spiel - dem „Superding 2008“ - gar nicht dabei gewesen. Der aber erklärt, er hätte seinen Anteil an dem Tippschein bezahlt. Und deshalb stehe ihm auch ein Drittel des Gewinns zu.

Superding lief ganz spontan

Das mit dem „Superding 2008“ sei ganz spontan gewesen, sagt einer der Monteure in der Verhandlung am Donnerstag: „Mein Kollege und ich haben uns zwei Scheine extra für uns beide gekauft“. 62,50 Euro habe das Stück gekostet. Dann habe es zusätzlich drei weitere Tippscheine mit Kollegen aus der Schicht gegeben. Der vermeintliche dritte Gewinner habe beim „Superding“ aber überhaupt nicht mitgemacht, bei keinem der fünf Scheine, betonen die beiden Männer übereinstimmend.

Das sieht der Kontrahent jedoch ganz anders: „Ich habe nach der Schicht 21 Euro bezahlt für das Superding“, betont er vor Richter Michael Meyer-Lamp. Er habe allerdings keine Kopie des Tippscheins bekommen, weil der Kollege am nächsten Tag in Urlaub gegangen sei.

Fest steht nach dem ersten Verhandlungstag lediglich, dass es gleich nach der Ziehung der Gewinnzahlen am Abend des 2. Juli 2008 mehrere Nachrichten per Handy und außerdem Telefonate zwischen allen drei Beteiligten gegeben hat. Wer jedoch was zu wem gesagt hat, darüber streiten die Monteure auch. Und warum der vermeintlich am Spiel gar nicht beteiligte Kollege überhaupt angerufen wurde, ließ sich auch nicht eindeutig klären. Wer daraufhin mit welcher Klage reagierte, hat der Münchener Merkur aufgedröselt.

Wollen keinen Cent abgeben

Um den Streit noch gütlich zu beenden, hatte Richter Meyer-Lamp einen Vergleich vorgeschlagen: Je rund 670 000 Euro für die beiden Kollegen und etwa 395 000 für den dritten im Bunde, dessen Teilnahme strittig ist. „Sollte es jetzt zu keiner Einigung kommen, ist die Chance, auf dem Bauch zu landen, für alle gegeben“, betont Meyer-Lamp. Denn es gebe auch Indizien dafür, dass tatsächlich alle drei an dem Spiel beteiligt waren.

Doch die mahnenden Worte verhallen unbeachtet im Sitzungssaal. Die zwei Kollegen wollen keinen Cent von dem Millionengewinn an den dritten abgeben. Der Richter will nun am 24. Juli verkünden, wie es in dem Zivilverfahren weitergeht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.