+
Bei LTE-Tarifen profitieren Verbraucher durch geringere Antwortzeiten. Allerdings variieren die Leistungen der unterschiedlichen Angebote stark. Foto: Alex Ehlers

LTE-Tarif sollte mindestens 500 Megabyte bieten

Wer mit seinem Mobilgerät häufig das Internet nutzt, weiß, wie schnell ein bestimmtes Datenkontingent verbraucht sein kann. Beliebt sind daher LTE-Tarife, die einen schnelleren Seitenaufbau im Netz ermöglichen. Doch auch hier sollte das Datenvolumen nicht zu klein sein.

Berlin (dpa/tmn) - Der Mobilfunkstandard der vierten Generation (LTE) bietet Nutzern viele Vorteile. Zum einen sind die LTE-Netze erst wenig ausgelastet, zum anderen sind bei der Technologie die Antwortzeiten meist geringer als in anderen Netzen.

Die kürzeren Antwortzeiten führen etwa zu einem schnelleren Aufbau von Internetseiten, erklärt das Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Verbraucher sollten aber einen Bogen um LTE-Tarife mit Mini-Datenkontingent machen: Fürs mobile Surfen im Internet lohnt sich LTE nach Ansicht der Experten häufig erst ab 500 Megabyte (MB) Datenvolumen.

In diesem Zusammenhang spielt auch die maximal mögliche Surfgeschwindigkeit eine Rolle, die man bei Abschluss eines Vertrages ebenfalls berücksichtigen sollte. Ein geringes Datenkontingent kann bei hohen Datenraten schon in sehr kurzer Zeit aufgebraucht sein. Dieser Effekt kann sogar zur Kostenfalle werden, wenn der Anbieter den Tarif mit einer sogenannten Datenautomatik versehen hat. In diesem Fall wird automatisch und kostenpflichtig immer wieder neues Datenvolumen dazugebucht, sobald das letzte Megabyte versurft wurde. Transparenter ist hier die gebräuchlichere Drossel-Lösung: Ist das Datenvolumen aufgebraucht, surft man den Rest des Monats mit deutlich verringerter Geschwindigkeit weiter - allerdings ohne dafür etwas zusätzlich bezahlen zu müssen.

Inzwischen sind LTE-Tarife den Experten zufolge oft gar nicht mehr besonders teuer, selbst bei den Netzbetreibern nicht. Diese hätten LTE-Tarife bereits ab einer monatlichen Grundgebühr von rund zehn Euro im Angebot. Allerdings variieren die Leistungen der unterschiedlichen Tarife stark, so dass Verbraucher gründlich vergleichen sollten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.