+
Soll das Notebook treue Dienste leisten, sollte es ab und zu gereinigt werden. Dabei sind vor allem die Luftwege wichtig. Foto: Elke Wentker

Lüftungskanäle von Notebooks regelmäßig reinigen

Verschmutzte Luftwege und versperrte Lüftungsgitter bringen Computer leicht ins Schwitzen. Das schadet ihrer Lebensdauer. Regelmäßige Reinigung und der richtige Standort schützen vor Überhitzung.

München (dpa/tmn) - Werden Computer zu warm, schadet das ihrer Lebensdauer. Schon dauerhaft zehn Grad über Betriebstemperatur halbieren nach einer Untersuchung des Tüv Rheinland die Lebenszeit eines Rechners.

Da Schmutz und Staub in den Lüftungswegen von Computer und Notebook für verringerten Luftdurchsatz sorgen, können Nutzer hier schon einiges erreichen. Das berichtet die Zeitschrift "PCgo" (Ausgabe 7/15). Deswegen sollten die Luftwege innerhalb des Rechners regelmäßig gereinigt werden.

Dabei helfen spezielle Reinigungssets aus dem Fachhandel und Druckluft in Dosen. Größere Abluftöffnungen an Notebooks können auch mit einem Staubsauger mit Polsterdüse abgesaugt werden. Wer es sich zutraut, kann das Gerät auch vorsichtig öffnen und verstaubte Komponenten von Hand reinigen. Auch die Umgebung des Computers sollte möglichst staubfrei gehalten werden, damit die Menge des ansaugbaren Materials minimiert wird.

Gerade wenn im Sommer die Temperaturen steigen, kommen besonders Notebooks leicht ins Schwitzen. Beim Aufstellen sollte man deswegen darauf achten, dass genug Abstand zur Unterlage besteht. Auf Schreibtischen ist das in der Regel kein Problem, da die Computer über kleine Standfüße verfügen, die für den nötigen Abstand sorgen. Anders sieht es auf dem Schoß, einer Decke oder dem Bodenteppich aus. Hier kann die Luftzufuhr leicht blockiert werden. Außerdem gelangt so auch leichter Staub ins Gehäuse.

Hilfe bieten auch Kühlunterlagen aus dem Fachhandel. Auf sie wird das Notebook gestellt und von unten über große Lüfterräder mit Frischluft versorgt. Die meisten dieser Kühlpads (gibt es ab circa 15 Euro) können ihren Strom über den USB-Anschluss des Computers beziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Kommentare