Lycos Europe beim operativen Ergebnis tiefer in den roten Zahlen

Der Internetdienstleister Lycos Europe ist in den ersten neun Monaten 2007 operativ tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust vor Steuern und Zinsen (EBIT) belaufe sich auf 36,4 Millionen Euro, nach nur 7,9 Millionen Euro Minus im Vorjahreszeitraum.

Das teilte die Bertelsmann-Beteiligung mit Sitz im niederländischen Haarlem am Dienstag in Gütersloh mit. Unter dem Strich blieb nach einem Beteiligungsverkauf ein Überschuss von 44,1 Millionen Euro nach 6,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Wegen der Kosten für eine Produkt- und Marketingoffensive rechnet das Unternehmen auch im vierten Quartal mit einem operativen Verlust.

"Wir haben rückläufige Umsätze in der Werbung", erklärte Vorstandschef Christoph Mohn. Dazu kämen Investitionen in neue Produkte, bei Lycos IQ sei es ein "einstelliger Millionenbetrag" gewesen, sagte Mohn. Im Gesamtjahr rechnet Lycos Europe nach Mohns Worten ebenfalls mit einem operativen Minus. Der Umsatz werde auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2006 mit rund 82 Millionen Euro liegen. In den ersten drei Quartalen blieben die Erlöse auf der Höhe des Vorjahreszeitraums. Das deutsche Internetzugangsgeschäft mit gut 30 000 DSL-Kunden werde in einem Paket für rund 1,9 Millionen Euro an Freenet verkauft, sagte der Vorstandschef.

Das Unternehmen beschäftigt gut 700 Mitarbeiter und erreicht nach eigenen Angaben rund 40 Millionen Internetnutzer. Die Aktie des Unternehmens sank am Vormittag an der Frankfurter Börse um zwei Prozent auf 0,49 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion